fbpx

Zum Thema:

16.10.2020 - 11:48Grundwasser-Situation im Unterland bedarf einer Lösung10.10.2020 - 21:42Porcia Klassik: „klakradl“ erntete großen Applaus09.10.2020 - 17:50Landwirt (45) bei Holz­spalt­arbeiten ver­letzt06.10.2020 - 17:51Traurige Gewiss­heit: Ab­gängiger (93) in der Drau er­trunken
Leute - Kärnten
© Pixabay

In den Auen der Drau

Wie süß: „Der Biber ist nur knapp an mir vorbei ge­schwommen“

Spittal an der Drau – Biber sind in Kärnten keine Seltenheit mehr. Doch die scheuen Tiere bekommen wir nur selten zu Gesicht. Doch der Künstler David Alexander Pucher hatte Glück: "Auf einmal schwamm der Biber mitten Fluss in meiner Nähe vorbei."

 1 Minuten Lesezeit (210 Wörter)

Der Biber hat sich inzwischen in ganz Kärnten ausgebreitet. „Flüsse wie die Drau, Gurk und Glan sind nahezu flächendeckend von Bibern besiedelt“, so Jagdreferent Martin Gruber. Derzeit gibt es in Kärnten 664 gezählte Tieren.

„Der Biber war mir sehr nahe“

„Ich war ganz alleine bei den Auen der Drau bei Spittal“, erzählt uns der Künstler David Alexander Pucher. „Plötzlich schwamm der Biber mitten im Fluss an mir vorbei“, so Pucher in 5 Minuten Interview. Den Bau des Tieres und seine Familie konnte Pucher jedoch nicht ausfindig machen. „Es war eine schöne Begegnung. Ich habe noch nie zuvor einen Biber so nahe gesehen“, beschreibt er.

ANZEIGE
Der Biber schwamm nur wenige Meter neben dem Künstler vorbei.

Der Biber schwamm nur wenige Meter neben dem Künstler vorbei. - © Pucher

Kärnten ist perfekt fürs Biberleben

„Grund für die flächendeckende Ausbreitung ist, dass die Tiere in Kärnten ideale Lebensbedingungen vorfinden“, erklärt Wildbiologin Patrica Graf, die das Monitoring federführend durchgeführt hat. „Inzwischen haben wir in Kärnten 172 Biberreviere“, sagt Jagdreferent Gruber. Beim Biber handelt es sich um eine streng geschonte Tierart – jeder Eingriff in den Lebensraum stellt eine Ausnahme von Schonvorschriften dar.

Kommentare laden
ANZEIGE