Zum Thema:

30.05.2020 - 15:40Kärnten macht mit: Fünf Ziele für ein neueres, besseres Europa29.05.2020 - 21:51COVID-19 Lage in Kärnten: Aktuelle Infos im Überblick29.05.2020 - 21:05Kärntens Politiker fordern weitere „Corona-Lockerungen“29.05.2020 - 16:48Weltmilchtag: Auf Kärntens Milchbauern ist Verlass!
Wirtschaft - Villach
© KK

Diskussion auf Facebook:

Wirt kündigt an: „Wir werden ohne Mundschutz arbeiten!“

Ossiach – Die Corona-Krise hat viele Unternehmer in der letzten Zeit mit enormen Umsatzeinbußen konfrontiert. Nun steht zwar ein Termin zur Öffnung der Gastrobetriebe fest, einige Regeln bleiben aber auch dann weiterhin aufrecht. Einem Kärntner Wirt reicht es nun. Er sagt: "Wir werden ohne Mundschutz unseren Betrieb aufsperren!" und tritt damit auf Facebook eine Diskussion los.

 2 Minuten Lesezeit (264 Wörter) | Änderung am 06.05.2020 - 11.25 Uhr

Am 15. Mai dürfen Gastronomiebetriebe in ganz Österreich wieder ihre Pforten öffnen. Dabei gelten auch zukünftig einige Regeln, wie beispielsweise zwischen den Gästen, die nicht an einem gemeinsamen Tisch sitzen, muss der Mindestabstand von einem Meter gewährleistet sein. Ein Schankbetrieb an der Theke ist generell verboten. Was bei einigen Arbeitnehmer in der Branche außerdem für Aufregung sorgt: Ein Mund-Nasen-Schutz ist für die Gäste nicht Pflicht, wohl aber für das Servicepersonal. Ein Kärntner Wirt sorgt sich um die Gesundheit seiner Mitarbeiter und entscheidet sich dagegen.

Betriebs-Öffnung ohne Mundschutz

Hermann Mikula, ursprünglich aus Bodensdorf und Betreiber des Strandwirt Ossiach, will den Betrieb am 15. Mai öffnen, aber ohne den Einsatz von Schutzmasken. Wir haben mit Mikula über die Vorgaben der Regierung gesprochen. Auch im Interview mit 5 Minuten bekräftigt er: „Ja, ich stehe dazu, was ich geschrieben habe. Setzen Sie die Maske auf und drehen Sie damit eine Runde am Rad. Sie werden bemerken wie schwer es mit dem Atmen wird.“ Die Servicekräfte werden bei der Arbeit körperlich gefordert. „Ich bin nicht gewillt mein ausgeatmetes CO2 einzuatmen“, bekräftigt er. Obwohl er im Facebookposting selbst schreibt, dass nun wohl der „Shitstorm vorprogrammiert“ sei, bleibt dieser großteils aus. Im Gegenteil: Sein Posting wurde über 400 Mal innerhalb weniger Stunden geteilt, auch wenn nicht alle seiner Meinung sind. Ob er Angst vor der Strafe hat? „Schauen wir einmal, was sich in den nächsten Tagen überhaupt seitens der Regierung noch alles tut“, so der Wirt hoffnungsvoll.

Kommentare laden
ANZEIGE