fbpx

Zum Thema:

05.06.2020 - 20:52Feiern mal anders: Autodisco am Klagenfurter Flughafen05.06.2020 - 20:17Klagenfurter Event-Location bittet um Hilfe05.06.2020 - 14:57Mit neuem Konzept: „Kärnten Läuft“ geht 2020 über die Bühne05.06.2020 - 14:52Böser Streich: Un­bekannte ver­klebten Tür­schloss
Wirtschaft - Klagenfurt
© 5min

Hi-Harbach

Neue Wohnungen: Birnbaum­allee bleibt teil­weise erhalten

Klagenfurt – Der Spatenstich zur ambitionierten Smart City „hi-Harbach“ erfolgte bereits Ende April, wir haben berichtet. In den folgenden Bauphasen sollen insgesamt 850 Wohneinheiten entstehen. Einige Leser fragten sich, was nun mit der schönen Birnbaumallee geschehen wird. Erfreulich: Ein Teil davon wird in die neue Parkanlage integriert.

 3 Minuten Lesezeit (395 Wörter) | Änderung am 13.05.2020 - 15.08 Uhr

Die Bauarbeiten laufen bereits. Im Klagenfurter Stadtteil Harbach werden in zwölf Bauabschnitten 850 hochmoderne, smarte und nachhaltige Wohnungen entstehen. Bauträger sind die gemeinnützigen Wohnbaugesellschaften Vorstädtische Kleinsiedlung, Kärntner Friedenswerk und von uns, der LWBK, die Gesellschaften GWG Villach und Neue Heimat. „In hi-Harbach wird einer Smart City gleichen, weil wir hier Wohnen und Leben ganzheitlich betrachten und sowohl (klima)-technisch, als auch im Hinblick auf die Mobilität und das gute Miteinander ganz innovative Wege gehen“, betont Wohnbaureferentin LHStv.in Gaby Schaunig.

Birnbaumallee bleibt teilweise erhalten

Die neue Wohnsiedlung gibt sich smart und nachhaltig. Deswegen wurde auch die zwischen den beiden Teilen der Siedlung befindliche Birnbaumallee gedacht. „Sie war Bestandteil vieler Verhandlungen und Gespräche, bei denen auch der Naturschutzbeirat des Landes Kärnten eingebunden war“, erfahren wir von der Abteilung Baurecht und Gewerberecht in Klagenfurt auf Anfrage. „In zentraler Lage, im Bereich der Rainer-Harbach-Straße mit der Birnbaumallee, wird auf öffentlichem Gut ein weitläufiger Erholungs- und Begegnungsraum mit einer Promenade entstehen. Für das Grünraumkonzept wurde ein Landschaftsarchitekt hinzugezogen und der Birnbaumbestand als zentraler Punkt in die Planung des Parks eingebunden“, informiert Harald Repar, kaufmännischer Geschäftsführer der LWBK.

Großzügige Parkanlagen

„Es ist geplant, die östlich gelegene Seite der Allee zu erhalten. Abgesehen davon sieht ein Grünraumkonzept die Ausweitung von Naturflächen mit neuer Baumbepflanzung vor. Zudem wird hoher Stellenwert auf Begrünung zwischen den Hausanlagen gelegt. Somit wird im Zuge der ersten Baustufe ein für die Öffentlichkeit nutzbarer Erholungs- und Begegnungsraum geschaffen“, erfahren wir von der Abteilung Baurecht und Gewerberecht in Klagenfurt. Ob auch die zweite Seite der Allee erhalten werden kann, ist derzeit noch nicht klar. Insgesamt soll hi-Harbach nach Fertigstellung über 54.000 m² an Parks, Spielplätzen, Gärten und Begegnungszonen verfügen.

Quartiersmanager sorgt für gute Nachbarschaft

„Ganz besonders wichtig in einem großen Wohnquartier ist die gute Nachbarschaft. Darum wird sich ein Quartiersmanager kümmern. Eine Börse für Nachbarschaftshilfe, attraktive Gemeinschaftsräume und -gärten sowie betreutes Wohnen sind Teil des Smart-City-Konzepts“, erklärt Schaunig. Projektpartner sind die Landeshauptstadt Klagenfurt, die Diakonie de la Tour, die gemeinnützigen Bauvereinigungen Vorstädtische Kleinsiedlung, Kärntner Friedenswerk, Neue Heimat und GWG Villach sowie das Land Kärnten. Die Baukosten für die ersten 180 Wohneinheiten betragen rund 29 Millionen Euro.

Kommentare laden
ANZEIGE