fbpx

Zum Thema:

05.06.2020 - 07:40Tierschutz­­volksbegehren sammelt noch bis zum 29. Juni05.06.2020 - 07:22Temperaturen sinken: Heute ziehen Regen­schauer übers Land04.06.2020 - 21:16FPÖ: ,,Keine weitere Aufnahme von Asylwerbern in Kärnten“04.06.2020 - 16:31„Hygiene und Abstandsregeln weiterhin ernst nehmen“
Leute - Kärnten
© 5min.at

Wie geht es weiter?

Hochschulen: Distance Learning bis zum Sommer

Österreich/Kärnten – Wissenschaftsminister Heinz Faßmann (ÖVP), Sabine Seidler (Präsidentin der Universitätenkonferenz) und Raimund Ribitsch (Präsident der Fachhochschul-Konferenz) informierten in einer heutigen Pressekonferenz über die nächsten Schritte im Bereich der Hochschulen. Demnach soll der Betrieb weiterhin mit Distance Learning fortgeführt werden.

 2 Minuten Lesezeit (289 Wörter) | Änderung am 07.05.2020 - 10.02 Uhr

Seit 1. Mai sind keine Sondermaßnahmen an Hochschulen mehr gültig. Das Distance Learning hat an den Hochschulen gut funktioniert und soll auch weiterhin bis zum Sommer stattfinden, das gab Wissenschaftsminister Heinz Faßmann heute in einer Pressekonferenz bekannt. „Rund 2/3 der Studenten sind mit dieser Art des Lernens zufrieden“, so Faßmann. Der Unterricht wird auch weiterhin via Distance Learning stattfinden. Prüfungen werden mündlich ab Mitte Mai online abgehalten. Auch die schriftlichen Prüfungen werden über Online-Kanäle möglich sein. Dabei soll die Fragestellung es nicht ermöglichen aus Büchern abzuschreiben. Große Prüfungen werden reduziert in großen Räumen mit großen Distanzen an den Hochschulen stattfinden können. Es werden kleine Prüfungskommissionen für Abschlussarbeiten zusammenkommen.

Präsenzlehre abgespeckt

Manche Unterrichtseinheiten sind schwer über Online-Medien abzuhalten (zum Beispiel chemische Labortests oder Ausgrabungsarbeiten). Dazu wird es maßgeschneiderte Konzepte geben, um eine Präsenzlehre zu ermöglichen. Schrittweise wird der Forschungsbetrieb wieder durchstarten. Anspruch auf Studienbeihilfe bleibt aufrecht. Die Fristen der Anspruchsdauer werden verlängert. Studiengebühren bleiben aufrecht. Da die Leistungen erbracht werden ist dies für die Studierenden kein verlorenes Semester. Mit den Forschungen im Ausland und mit der Abhaltung von Fachkonferenzen soll noch gewartet werden. Der Bund garantiert 100% Finanzierungsicherheit der Fachhochschulen trotz eingeschränktem Betrieb.

Aufnahmetermin Medizin verschoben

Der Bund verschiebt den Aufnahmetermin für Medizin-Studien in den August – voraussichtlich auf den 14. August. Es gäbe genug Platz in den Unis für große Veranstaltung inkl. Einhaltung der Abstandsregeln. Die Universitäten haben dadurch Zeit, um etwa mögliche zusätzliche Räume anmieten zu können, damit Prüfung durchführbar sind. So bliebe auch Zeit für Studenten, sich vorzubereiten oder andere Studienrichtungen auszusuchen.

Kommentare laden
ANZEIGE