fbpx

Zum Thema:

05.06.2020 - 15:31Stadthalle Villach startet im Juli in die Eis­sport­saison17.03.2020 - 17:39Internationaler Eishockey­verband sagt Spiel in Klagenfurt ab10.03.2020 - 18:03EBEL be­endet die aktuelle Eis­hockey-Saison10.03.2020 - 16:34Coronavirus: Viertel­final­spiel des KAC ab­gesagt
Sport - Kärnten
© Österreichischer Eishockeyverband

Eishockey

Qualifikation für Olympische Winter­spiele auf 2021 verschoben

Österreich/Kärnten – Am Mittwoch, dem 5. Mai, gab es im internationalen Eishockey die nächste Absage: Die finale Phase der Qualifikation für die Olympischen Winterspiele 2022 wird um ein Jahr verschoben und findet damit erst im August 2021 in der Slowakei statt.

 2 Minuten Lesezeit (352 Wörter) | Änderung am 07.05.2020 - 07.25 Uhr

Die Coronavirus-Pandemie sorgt weiter für Absagen und Verschiebungen im internationalen Sport. Nach der Streichung aller IIHF Weltmeisterschaften im April und Mai folgte am Mittwochnachmittag nun die Verlegung der letzten Qualifikationsphase für die Olympischen Winterspiele 2022.

Qualifikation verschoben

Ende August dieses Jahres hätte die österreichische Nationalmannschaft in Bratislava gegen Gastgeber Slowakei, Weißrussland und Polen um ein Ticket für Olympia in Peking spielen sollen. Die weltweiten Auswirkungen der Coronavirus-Krise sorgen aber dafür, dass der Internationale Eishockeyverband (IIHF) in einer Videokonferenz diese drei letzten Qualifikationsturniere um ein Jahr verschiebt. Damit geht es erst von 26. bis 29. August 2021, knapp fünf Monate vor Beginn der Winterspiele, um einen Platz im olympischen Teilnehmerfeld. Die IIHF wird diesen Vorschlag noch dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) zur Bestätigung vorlegen.

Verschiebung kam nicht überraschend

„Aufgrund der derzeitigen Lage im internationalen Sport war davon auszugehen, dass dieses Qualifikationsturnier nicht in diesem Sommer über die Bühne gehen kann. Damit ist 2021 das wichtige Jahr mit zwei großen Zielen, die Verschiebung um ein Jahr ändert daran ja nichts“, kommentierte Präsident Gernot Mittendorfer die aktuelle IIHF-Entscheidung. Auch für Teamchef Roger Bader kam diese Verschiebung nicht überraschend: „Wir haben zwar gehofft, dass wir bald wieder Wettbewerbe spielen können, doch dieser Beschluss der Verschiebung ist zu akzeptieren. Wir freuen uns aber bereits auf dieses Turnier, werden bereit sein und um den ersten Platz kämpfen. Unsere Aufgabe derzeit ist es, dass wir wieder einen normalen Eishockeybetrieb in Zusammenarbeit mit dem Sportministerium auf die Beine stellen. Eine rasche Rückkehr zum Eistraining ist besonders wichtig.“

Der jährliche IIHF Kongress, der im Rahmen der IIHF Weltmeisterschaft durchgeführt worden wäre, findet zudem erstmals virtuell statt. Am 10. Juni sollen die 81 Mitgliedsverbände die Weichen für die Saison 2020/21 stellen.

Finale Phase der Olympiaqualifikation (26.-29. August 2021)

  • Gruppe D (in der Slowakei): Slowakei, Weißrussland, Österreich, Polen
  • Gruppe E (in Lettland): Lettland, Frankreich, Italien, Ungarn
  • Gruppe F (in Norwegen): Norwegen, Dänemark, Südkorea, Slowenien

Olympische Winterspiele 2022 in China

Bereits qualifiziert: Kanada, Russland, Finnland, Schweden, Tschechien, USA, Deutschland, Schweiz, China

Format: drei Gruppen (A, B, C) zu je vier Teams

Kommentare laden
ANZEIGE