Zum Thema:

29.05.2020 - 21:51COVID-19 Lage in Kärnten: Aktuelle Infos im Überblick29.05.2020 - 21:05Kärntens Politiker fordern weitere „Corona-Lockerungen“29.05.2020 - 14:12Ab 15. Juni: Maskenpflicht weitgehend aufgehoben29.05.2020 - 14:10Gastro-Lockerungen: Sperrstunde nun um 1 Uhr
Aktuell - Kärnten
© Bettina Nikolic

Bundesregierung verkündet

„Wirtepaket“ soll Gastronomen durch die Krise helfen

Kärnten – Vor wenigen Minuten informierten Bundeskanzler Sebastian Kurz, Tourismusministerin Elisabeth Köstinger und Gesundheitsminister Rudolf Anschober über Aktuelles aus der Gastronomie. 

 1 Minuten Lesezeit (224 Wörter) | Änderung am 10.05.2020 - 08.51 Uhr

22 Neuinfektionen gab es heute in ganz Österreich. Kurz sprach in der Pressekonferenz über die generell positive Entwicklung. So gibt es mehrere Bundesländer und Regionen, bei denen über mehrere Tage hinweg keine Neuinfektionen verzeichnet wurden. Besonders hebt Kurz hier Kärnten, Salzburg und Vorarlberg hervor.

„Wirtepaket“ soll Gastronomen helfen

Diese positive Entwicklung macht es möglich, dass wie geplant mit 15. Mai die Gastronomiebetriebe wieder öffnen. Kurz kündigt ein „Wirtepaket“ an, das nächste Woche genauer präsentiert werden soll. Damit soll den Gastronomen durch die Krise geholfen werden. Wie bereits angekündigt, gelten in Lokalen bestimmte Sicherheitsmaßnahmen.

Dabei muss zwischen den Tischen Abstand gehalten werden. Es dürfen maximal vier Erwachsene und die dazugehörigen Kinder an einem Tisch sitzen. Gäste werden gebeten, vor einem Besuch einen Tisch zu reservieren. Mitarbeiter, die in direktem Kontakt mit Kunden stehen, müssen außerdem Masken tragen. Gäste nur beim Betreten  des Lokals. „Die Gastronomen müssen schauen, dass der Mindestabstand eingehalten wird“, so Tourismusministerin Köstinger. Doch es sei auch jeder einzelne Bürger gefragt, Eigenverantwortung zu übernehmen.

Grenze zu Deutschland

Bundeskanzler Kurz zeigt sich optimistisch, dass die Grenze zu Deutschland in den nächsten Wochen geöffnet werden kann. Die Zahlen seien dort ähnlich positiv wie bei uns in Österreich. Auch für die Tourismusbranche soll es in Zukunft Hilfe geben.

Kommentare laden
ANZEIGE