fbpx

Zum Thema:

06.06.2020 - 17:42Bambi on Tour: Süßer Be­such am Villacher Haupt­bahn­hof06.06.2020 - 15:34Doppelmord: Polizei gibt erste Details be­kannt05.06.2020 - 20:31Blühender Erfolg: Re-Use-Blumen aus dem Stadt­garten05.06.2020 - 20:02Corona-Anti­körper­test sind in Villach an­ge­kommen
Aktuell - Villach
SYMBOLFOTO © Pixabay

20.000 Euro verloren

Kredit für Hauskauf beantragt: 56-Jährige fiel Betrü­gern zum Opfer

Villach – Für einen geplanten Hauskauf wollte eine 56-jährige Frau online einen Kredit in Höhe von 200.000 Euro aufnehmen. Dafür sollte sie zuvor 20.000 Euro als Kaution überweisen. Nachdem sie die Überweisung getätigt hatte, hörte sie nie wieder von der vermeintlichen Kreditvermittlungsgesellschaft.

 1 Minuten Lesezeit (140 Wörter)

Eine 56-jährige Frau aus dem Bezirk Villach versuchte im April 2020 für einen Hauskauf einen Kredit im Internet über einen Betrag von mehr als 200.000 Euro aufzunehmen. Aufgrund des Tipps eines Bekannten erstellte sie auf der Website einer vermeintlich deutschen Kreditvermittlungsgesellschaft ein Benutzerkonto und wurde von einem Mitarbeiter, der sich mit einem rumänischen Reisepass auswies, aufgefordert als Kaution für den Kreditbetrag insgesamt rund 20.000 Euro in zwei Raten auf ein deutsches Konto einzuzahlen.

Vereinbarter Kreditbetrag wurde nicht überwiesen

Die 56-Jährige tätigte Anfang Mai die nötigen Überweisungen. Nachdem der vereinbarte Kreditbetrag nicht überwiesen wurde, nahm die 56-jährige mit der deutschen Bank, auf dessen Konto die angebliche Kaution überwiesen worden war, Kontakt auf. Dort wurde Ihr mitgeteilt, dass dieses Konto kein Konto der Bank sei. Sie wurde aufgefordert Anzeige zu erstatten. Weitere Ermittlungen werden noch durchgeführt.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE