fbpx

Zum Thema:

25.09.2020 - 10:47127 aktive Corona-Fälle und verschärfte Einreisebedingungen25.09.2020 - 10:10„Nein zur Atomkraft“: Kärnten fordert neue EU-weite Rechts­grundlagen25.09.2020 - 09:37Wie sinnvoll ist die Masken­pflicht im Klassen­zimmer?25.09.2020 - 09:06AK-Präsident fordert An­hebung des Arbeitslosen­geldes
Aktuell - Villach
© 5min.at

Für möglichen Ansturm gewappnet:

Ruhiges GTI-Vortreffen: Keine Anzeigen oder Strafen

Faak am See – Am vergangenen Wochenende kamen trotz des abgesagten GTI-Treffen einige Autobegeisterte zu den beliebten Vortreffen-Hotspots in Kärnten. Die Polizei musste zwar manche Bereiche sperren, insgesamt sei das Wochenende aber ruhig verlaufen. Es wurden keine Anzeigen oder Verwaltungsstrafen erhoben.

 1 Minuten Lesezeit (199 Wörter)

Das offizielle GTI Treffen, das von 20. bis 23. Mai stattgefunden hätte, wurde von der Gemeinde Maria Wörth bereits im März abgesagt. Trotzdem ließen es sich viele Tuning-Fans und Autoliebhaber nicht nehmen und reisten am vergangenen Wochenende zu den beliebten GTI-Vortreffen Hotspots, etwa in Faak am See, an.

Über 100 Fahrzeuge gezählt

Zwischen 100 und 120 Fahrzeuge, die den Vortreffen zugeordnet werden konnten, wurden von der Polizei am Wochenende im Bereich des Faaker Sees gezählt, wie auf Anfrage von 5-Minuten von der Landespolizeidirektion bestätigt wurde. Die meisten davon seien aus Kärnten gekommen, ein paar Fahrzeuge waren aus anderen Bundesländern angereist.

Keine Strafen für GTI-Liebhaber

Zu Gesetzesverstößen sei es am Wochenende nicht gekommen, heißt es seitens der Landespolizeidirektion: „Es wurden keine Strafen im Zusammenhang mit dem GTI-Vortreffen ausgestellt.“ Manche Medien berichten von einzelnen Strafen aufgrund von Verstößen gegen die Schutzmaskenpflicht. Solche Vorfälle konnten bei der Landespolizeidirektion jedoch bestätigt werden.

Bereit für möglichen Ansturm

Ob und wie viele Personen sich in zwei Wochen auf den Weg an die GTI-Hotspots machen werden, könne derzeit noch nicht abgeschätzt werden. Trotzdem sei man für einen möglichen Ansturm gewappnet.

Kommentare laden
ANZEIGE