Zum Thema:

26.05.2020 - 10:12Bestätigt: 15.000 Euro Strafe für BH Heinz Pansi23.05.2020 - 18:06Kauf per Chat: Teures Mobil­telefon kam nie an21.05.2020 - 11:10Verletzt: 62-Jähriger stürzte von Leiter auf harten Beton­boden19.05.2020 - 21:12Raserin hatte „keine Zeit, einen Führerschein zu beantragen“
Aktuell - Kärnten
Bei Erhebungen der Polizei konnten die Betrugsversuche an eine 23-jährige Frau aus Spittal an der Drau zurückverfolgt werden.
SYMBOLFOTO Bei Erhebungen der Polizei konnten die Betrugsversuche an eine 23-jährige Frau aus Spittal an der Drau zurückverfolgt werden. © pixabay

Betrug nach Freundschafts-Anfrage:

Spittalerin erschlich sich Kontodaten mit falschem Facebook-Profil

Hermagor – Ein 27-jähriger Mann aus Hermagor nahm am 25. April auf Facebook eine Freundschaftsanfrage von einer nicht persönlich bekannten Frau an. Nach mehreren Konversationen via Facebook-Messenger erschlich sich die Täterin sein Vertrauen und verleitete den 27-Jährigen dazu, persönliche Daten zu verraten. Das war jedoch noch nicht alles.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (110 Wörter)

Der 27-jährige Mann aus Hermagor wurde von der Facebook-Bekanntschaft dazu verleitet, Kontodaten, etwa die Verfügernummer und das Passwort, zu übermitteln. Daraufhin erfolgten mehrere, nicht autorisierte Überweisungen und Abbuchungen. Diese Transaktionen konnten von der Bank rückgängig gemacht werden und es entstand kein Schaden.

Weiterer Betrugsversuch

Am 29. April erhielt der Mann per Post zwei Pakete mit je einem iPhone im Wert von ca. 1.000 Euro. Der 27-Jährige wurde aufgefordert, die zwei Pakete an eine italienische Adresse zu senden. Er kam der Aufforderung nicht nach und erstattete Anzeige. Nach umfassenden Erhebungen konnte als Täterin eine 23-jährige Frau aus Spittal an der Drau ausgeforscht werden. Sie wird angezeigt.

Kommentare laden
ANZEIGE