Zum Thema:

26.05.2020 - 19:10Vermeintliches Kriegsrelikt entpuppte sich als „Bremssattel“25.05.2020 - 19:08PKW verlor gesamtes Öl auf A10-Pannen­streifen17.05.2020 - 16:58Endlich: Offizielles „Brand aus“ beim Waldbrand in Eisenkappel16.05.2020 - 09:17Noch kein entgültiges „Brand aus“ in Eisenkappel
Aktuell - Kärnten
Bereits am Samstag brach der Waldbrand in Eisenkappel aus. Der Brand ist nun zwar unter Kontrolle, zur Gänze gelöscht ist er aber noch nicht.
Bereits am Samstag brach der Waldbrand in Eisenkappel aus. Der Brand ist nun zwar unter Kontrolle, zur Gänze gelöscht ist er aber noch nicht. © BFKDO Klagenfurt-Land

Noch kein "Brand aus"

Glutnester in Eisenkappel weiterhin eine Gefahr

Eisenkappel – Noch immer ist der Waldbrand in Eisenkappel nicht zur Gänze gelöscht. Einzelne Glutnester könnten wieder entfachen, der starke Wind stellt dabei ein großes Problem dar. Aktuell sei der Brand jedoch "unter Kontrolle", wie Einsatzleiter Helmut Blazej am späten Nachmittag auf Anfrage von 5-Minuten bestätigte.

 2 Minuten Lesezeit (286 Wörter)

Bereits seit Samstag, dem 9. Mai, brennt es im Ortsteil Leppen in einem Waldgebiet. Betroffen sind rund 25 Hektar. Wir haben berichtet. Auch heute waren wieder 228 Einsatzkräfte vor Ort, um die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Heute Vormittag hieß es, dass noch hunderte Glutnester von den Einsatzkräften beobachtet und beseitigt werden müssten.

Glutnester weiterhin ein Problem

Viele diese Glutnester gibt es aber noch immer. „Der starke Wind erschwert die Arbeit der Einsatzkräfte“, so Blazej im Gespräch. Für heute seinen die Einsatzkräfte jedoch bereits wieder abgerückt. „Der Brand ist unter Kontrolle“, versicherte der Einsatzleiter. „Brand aus“ könne jedoch noch nicht gegeben werden.

Kontrollen in der Nacht

Um zu verhindern, dass die Glutnester mithilfe des starken Windes den Brand weiter ausbreiten, werde der Einsatzort in der Nacht mehrmals kontrolliert. „Die FF Eisenkappel ist gerade wieder auf dem Weg zum Einsatzort und wird dort auch in der Nacht Streife fahren“, so Blazej.

Keine Hangrutschgefahr

Eine große Sorge der Bewohner des betroffenen Gebiets war auch die mögliche Hangrutschgefahr, die durch den Brand entstehen hätte können. Blazej gibt jedoch Entwarnung: „Heute wurde der Hang von Expterten überprüft und es besteht keine direkte Hangrutschgefahr.“

Einsatzleiter hofft auf baldiges „Brand aus“

Wie sich die Lage bis morgen Früh entwickeln wird, sei derzeit noch ungewiss, erklärt Blazej. Gleich morgen Früh werde jedoch ein Erkundungsflug über das Gebiet gemacht, um die Lage von oben zu analysieren. „Dann kann entschieden werden, ob noch Einsatzkräfte alarmiert werden müssen“, erklärt der Einsatzleiter. Er zeigt sich jedoch optimistisch, dass der Waldbrand bald zur Gänze gelöscht sein wird: „Bis heute hatten wir am Morgen des Folgetages immer sehr gute Ergebnisse.“

Kommentare laden
ANZEIGE