Zum Thema:

29.05.2020 - 15:47Mit dem E-Bus durch Klagenfurt: „Ein völlig neues Fahrgefühl!“29.05.2020 - 13:55AUA-Maschinen sollen Klagenfurt weiterhin anfliegen29.05.2020 - 13:12Eröffnungsfeier des Plasma­zentrums vorerst ver­schoben29.05.2020 - 12:20Nach Neuinfektion: 46 Kon­takt­personen negativ ge­testet
Politik - Klagenfurt
Debatte
© Pixabay

Als Entlastung der Eltern

Grüne fordern: „Kinder­gärten über die Sommer­ferien öffnen“

Klagenfurt – Die Grüne Gemeinderätin Margit Motschiunig fordert, dass die Kinderbetreuungseinrichtungen über den ganzen Sommer hinweg geöffnet bleiben. Damit sollen die Eltern entlastet und die Verbreitung des Virus weiter eingedämmt werden.

 2 Minuten Lesezeit (312 Wörter) | Änderung am 12.05.2020 - 12.41 Uhr

„Auch Eltern von Kleinkindern haben die letzten Monate, bedingt durch die Corona-Pandemie und die notwendigen Maßnahmen um ihr Einhalt zu gebieten, schwierige Zeiten durchmachen müssen. Viele haben keinen Urlaub mehr zur Verfügung und die Sommerferien stehen vor der Tür. Eine qualitative Kinderbetreuung muss ihnen weiterhin zur Verfügung stehen“, fordert die Grüne Gemeinderätin Margit Motschiunig. „Die Kinder während der Ferienzeit gut unterzubringen, stellt für Familien schon im Normalfall eine gewaltige Herausforderung dar. Darum sehe ich es als Gebot der Stunde, dass Klagenfurt die Kindergärten und Kindergruppen über den gesamten Sommer offen lässt und den Normalbetrieb aufrecht hält. Tragfähige und vertraute Beziehungen sind das, was unsere Kleinsten jetzt brauchen und das am Besten im gewohnten Umfeld.“

„Kleinere Gruppen sinnvoller“

„Großgruppen in Sommerkindergärten oder Sportfreizeitcamps (Funtastico etc.) sind der absolut falsche Ansatz, denn je größer die Gruppen umso höher wird die Ansteckungsrate sein, sollte ein Virusträger in der Gruppe sein“, gibt die Grüne Gemeinderätin zu bedenken. „Kleinere Gruppen sind sowohl gesundheitlich als auch pädagogisch das sinnvollere und bessere Modell.“

Eltern entlasten

„Es darf auf keinen Fall eine Bewertung der Situation stattfinden, die sich auf Personalaufwand, Essenszustellung und administrative Gründe beruft, so dass zum Beispiel auf Grund von Einsparungen nur ein Kindergarten pro Stadtteil geöffnet bleibt. Die Eltern dürfen nicht mit zusätzlichen Mehraufwänden belastet werden. Kinder sollen ihre gewohnte Umgebung weiterhin vorfinden, denn die psychischen Belastungen denen sie ausgesetzt waren und noch immer ausgesetzt sind, reichen für’s Erste“, fordert Motschiunig abschließend.

Debatte: Deine Meinung ist uns wichtig

Wie siehst du das? Sollen die Kindergärten im Sommer geöffnet haben? Wäre das für dich als Elternteil eine Entlastung? Oder sollen Kinder lieber zu Hause betreut werden? Schreib uns deine Meinung in den Kommentaren auf Facebook.

Kommentare laden
ANZEIGE