fbpx

Zum Thema:

28.09.2020 - 22:00Ein Mix aus Sonne und Wolken: Heute werden es bis zu 17 Grad28.09.2020 - 20:15Kärntner Handel atmet auf: Weihnachts­märkte dürfen stattfinden28.09.2020 - 19:43Rat der Slowenen will Slowenisch als zweite Landes­sprache28.09.2020 - 17:46Land bestätigt zehn Neuinfektionen in Kärnten
Politik - Kärnten
SYMBOLFOTO © Stadt Villach/Augstein

Corona-Unterstützungspakete:

700 Millionen Euro: Hilfs­fonds für gemein­nützige Vereine

Kärnten – Vizekanzler Werner Kogler und Finanzminister Gernot Blümel informierten am heutigen Mittwoch über die aktuellen Corona-Unterstützungspakete. 

 2 Minuten Lesezeit (280 Wörter) | Änderung am 13.05.2020 - 09.55 Uhr

Am Mittwoch, dem 13. Mai 2020, um 9.30 Uhr, sprachen Vizekanzler Werner Kogler und Finanzminister Gernot Blümel im Rahmen einer Pressekonferenz über aktuelle Corona-Unterstützungspakete. Dabei gingen Kogler und Blümel auf die neue Richtlinie zu den Zuschüssen aus Hilfsfonds ein sowie auf die Unterstützung für Non-Profit Organisationen und Gemeinützige.

700 Millionen Euro für gemeinnützige Vereine

Der Bund stellt einen Hilfsfonds für alle Vereine zur Verfügung, die nicht auf Gewinn ausgerichtet sind, sondern gemeinnütziges Engagement leisten. Hierzu zählen unter anderem Kunstvereine, Sportvereine sowie Vereine die sich sozial engagieren. Dieser wird mit 700 Millionen Euro dotiert. Der Fonds wird auf zwei Quartale angelegt. „Ähnlich wie bei dem Modell für Betriebe, geht es hier um Kostenabdeckungen für die Vereine und in der Folge eine Starthilfe für die Zukunft für den Herbst“, so Kogler. „Mit diesem Fonds wollen wir sicherstellen, dass die Tätigkeiten der Vereine weitergehen können“, erklärt Blümel.

Fixkostenzuschuss kommt

Der zweite Schwerpunkt der Pressekonferenz war der Unterstützungsfonds für die Betriebe. Konkret geht es um die Firmen, die durch die Coronakrise in Not geraten sind. „Echte Schäden werden abgedeckt und bestimmte Kostenkategorien werden ersetzt“, erklärt Kogler. Die Regierung wird den Betrieben einen Fixkostenzuschuss von bis zu 75 Prozent geben. Blümel erläutert: „Wir sehen, dass es in manchen Bereichen nicht so schnell geht, wie wir das gerne gehabt hätten.“ Täglich werden Verbessübungsarbeiten durchgeführt. Heute soll, laut Blümel, ein Abänderungsantrag auf den Weg gebracht werden, der die Umsetzung Beschleunigen soll.

ANZEIGE
Im Bild Vizekanzler Werner Kogler (l.) und Finanzminister Gernot Blümel (r.).

Im Bild Vizekanzler Werner Kogler (l.) und Finanzminister Gernot Blümel (r.). - © BKA/Andy Wenzel

Kommentare laden
ANZEIGE