fbpx

Zum Thema:

07.06.2020 - 10:36Keine Neu­infektionen: Weiter­hin 4 Corona­fälle in Kärnten06.06.2020 - 19:30Nach Doppel­mord: Hat er seiner Tochter die Tat ge­standen? 06.06.2020 - 15:34Doppelmord: Polizei gibt erste Details be­kannt06.06.2020 - 12:00Mutmaßlicher Mörder tot in Italien aufgefunden
Wirtschaft - Kärnten
SYMBOLFOTO © Stadt Villach

"Es braucht Rahmenbedingungen für Hotellerie"

Grenzöffnung er­leichtert Neu­start des Kärn­tner Tourismus

Kärnten – Mit der vollständigen Öffnung der Grenze zwischen Österreich und Deutschland wird auch ein erfolgreicher Neustart des Kärntner Tourismus erleichtert. Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig wünscht sich nun klare Rahmenbedingungen für die Öffnung der Hotellerie.

 2 Minuten Lesezeit (255 Wörter) | Änderung am 13.05.2020 - 11.59 Uhr

Am Mittwoch wurde die vollständige Öffnung der Grenze zwischen Österreich und Deutschland mit 15. Juni 2020 festgelegt. 5 Minuten hat berichtet. „Das ist ein wichtiges und lang ersehntes Signal für den Tourismus und die gesamte Sommersaison und gibt der Hotellerie sowie sämtlichen Berherbergungsbetrieben endlich Planungssicherheit für die kommende Sommersaison“, begrüßt Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig diesen Schritt.

„Grenzöffnung erleichtert Neustart des Kärntner Tourismus“

„Mit den deutschen Gästen wird ein erfolgreicher Neustart des Kärntner Tourismus erleichtert. Deutschland zählt zu den wichtigsten Herkunftsländern des Kärntner Tourismus. Alleine im Jahr 2019 waren rund 30 Prozent unserer Gäste aus Deutschland. Besonders in der Sommersaison ist Kärnten für viele deutsche Gäste eine der beliebtesten Urlaubsdestinationen“, erläutert Schuschnig.

„Es braucht Rahmenbedingungen für die Hotellerie“

Nun müsse rasch Planungssicherheit auch bei den Rahmenbedingungen geschaffen werden, unter denen die Hotellerie öffnen könne, fordert der Kärntner Tourismuslandesrat vom Gesundheitsministerium. „In weniger als zwei Wochen sollen Tourismusbetriebe wieder öffnen können, doch unter welchen Rahmenbedingungen ist noch nicht klar. Die Verordnung muss rasch und rechtzeitig erlassen werden, damit die Tourismusunternehmer wissen, worauf sie sich einstellen können“, appelliert Schuschnig.

Kärnten ist meistgenannte Urlaubsdestination

Kärnten sei nicht nur bei den deutschen Gästen sehr beliebt, sondern auch innerhalb Österreichs derzeit sehr gefragt. „Die Corona-Krise hat die Tourismusbranche sehr hart getroffen. Umso größer ist jetzt die Freude über die aktuellen Ergebnisse einer Österreich-Umfrage, bei der Kärnten die meistgenannte Urlaubsdestination ist und als sehr sicher bewertet wird“, schließt Schuschnig.

Kommentare laden
ANZEIGE