Zum Thema:

26.05.2020 - 19:10Vermeintliches Kriegsrelikt entpuppte sich als „Bremssattel“25.05.2020 - 19:08PKW verlor gesamtes Öl auf A10-Pannen­streifen17.05.2020 - 16:58Endlich: Offizielles „Brand aus“ beim Waldbrand in Eisenkappel16.05.2020 - 09:17Noch kein entgültiges „Brand aus“ in Eisenkappel
Aktuell - Kärnten
Bereits am Samstag brach der Waldbrand in Eisenkappel aus. Immer wieder entfachen Glutnester.
Bereits am Samstag brach der Waldbrand in Eisenkappel aus. Immer wieder entfachen Glutnester. © FF Eisenkappel

Glutnester entfachen ständig neu

Waldbrand: Brand aus ist noch nicht in Sicht

Eisenkappel – Der am Samstag, dem 9. Mai, ausgebrochene Waldbrand in Eisenkappel hat die Feuerwehren die letzten Tage in Atem gehalten. Gestern ging man davon aus, das der Brand bald erloschen sei, wir haben berichtet. Doch heute sieht die Lage wieder anders aus. Immer wieder entzünden sich Glutnester, wie wir von Einsatzleiter Helmut Blazej auf Anfrage von 5 Minuten erfahren.

 1 Minuten Lesezeit (169 Wörter) | Änderung am 13.05.2020 - 16.01 Uhr

Bereits seit Samstag, dem 9. Mai, brennt es im Ortsteil Leppen in einem Waldgebiet. Betroffen sind rund 25 Hektar. Wir haben berichtet. Der Brand konnte am Montag unter Kontrolle gebracht werden. Wie jedoch ein Erkundungsflug am Dienstag, 12. Mai gezeigt hat, waren immer noch fünf kleinere Brandherde aktiv, wir haben berichtet. „Noch am Vormittag sollten die betroffenen Flächen gelöscht werden“, zeigte sich Einsatzleiter Helmut Blazej gestern optimistisch. Doch die Gefahr ist auch heute, am 13. Mai, noch nicht gebannt.

Glutnester flammen erneut auf

Wie uns Blazej bestätigte werden die abgebrannten Flächen ständig beobachtet. „Es tauchen immer wieder Glutnester auf, die gelöscht werden müssen“, erfahren wir. „Durch die entstehende Hitze der Glutnester könnte der Brand sonst erneut entfacht werden.“ Es kann also immer noch kein „Brand aus“ gegeben werden. „Die nächsten Tage gilt es weiterhin die Glutnester zu beobachten und zu bekämpfen.“ Sicher sei zumindest, dass der Brand ist momentan unter Kontrolle ist.

Kommentare laden
ANZEIGE