fbpx

Weitere Artikel:

27.09.2020 - 16:01KFV-Präsident kommt für Sprech­tag nach Dellach27.09.2020 - 15:41Kärntner Frei­heit­lichen fordern Än­derung des Jagd­gesetzes27.09.2020 - 15:2283 Jugendliche stellten sich kniffligen Feuer­wehr-Wissens­test27.09.2020 - 15:02Das Rautterhaus – Ein Villacher Ur­gestein27.09.2020 - 14:31Unbekannte stahlen Bau­zaun­gitter von Moos­burger Bau­stelle
Leute - Kärnten
© KK

Leserin verärgert:

Leserin bittet: „Mundschutzmasken in den Restmüll!“

Kärnten – Am Radweg, beim Spazieren gehen oder achtlos vor dem Geschäft weggeworfen: Eine Leserin beschwert sich über achtlos weggeworfene Mundschutzmasken und Handschuhe.

 1 Minuten Lesezeit (202 Wörter) | Änderung am 14.05.2020 - 10.19 Uhr

„Das ärgert mich. Immer öfter kann ich weggeworfene Masken entdecken“, so die Leserin, „irgendjemand muss das doch berühren und aufheben.“ Die Verwendung von Schutzmasken und Handschuhen stieg explosionsartig an – natürlich. Trotzdem sollten sie nicht einfach liegen gelassen werden und sie müssen richtig entsorgt werden.

In den Restmüll damit

Gängige Mundschutzmasken oder Einweg-Handschuhe bitte ausschließlich im Restmüll entsorgen“, heißt es seitens des Verbandes Österreichischer Entsorgungsbetriebe.  Diese Abfälle werden nämlich thermisch verwertet, also verbrannt. So werden auch die Mitarbeiter der Abfall- und Ressourcenunternehmen vor einer möglichen Ansteckung geschützt. In keinem Fall dürfen benutzte Masken und Gummihandschuhe in die Gelbe Tonne oder den Gelben Sack, denn sie zählen nicht als Verpackungsmaterial, auch wenn sie aus Kunststoff sind.

Gebrauchte Schutzausrüstung richtig entsorgen

Davon ausgenommen sind umweltfreundliche Masken aus Baumwolle, die als Kochwäsche (60-90%) gewaschen und wieder verwendet werden können sowie spezielle Schutzmasken für den medizinischen Bereich oder Plexiglas-Masken, die anderen Bestimmungen unterliegen. „Gängige, zum einmaligen Gebrauch gedachte Mundschutzmasken sollten so wie Taschentücher nach der Verwendung unverzüglich im Restmüll entsorgt werden,“ erklärt der Verband Österreichischer Entsorgungsbetriebe. 

Kommentare laden
ANZEIGE