fbpx

Zum Thema:

06.06.2020 - 19:30Nach Doppel­mord: Hat er seiner Tochter die Tat ge­standen? 06.06.2020 - 15:34Doppelmord: Polizei gibt erste Details be­kannt06.06.2020 - 12:00Mutmaßlicher Mörder tot in Italien aufgefunden06.06.2020 - 10:31Möglicher zweiter Mord? Weitere Frau könnte tot sein
Politik - Kärnten
© pixabay.com

Genaue Richtlinien für Non Profit Organisationen

Land fordert Leitfaden für Kultur­veranstaltungen

Kärnten – Besonders laut und deutlich war heute, Donnerstag, der Ruf nach Klarheit in der Videokonferenz der Landeskulturreferenten mit dem für Kunst und Kultur zuständigen Bundesministerium. Kärntens Landeshauptmann und Kulturreferent Peter Kaiser forderte vom Bund rasch einen Leitfaden für Kulturveranstaltungen und vor allem endlich Richtlinien für den mit 700 Mio. Euro dotierten Hilfsfonds für Non-Profit-Organisationen.

 1 Minuten Lesezeit (209 Wörter)

„Wir können keine Schlechterstellung des Kunst- und Kultur-Bereiches akzeptieren. Die Initiativen sterben uns sonst weg“, verdeutlichte Kaiser. Es müsse endlich feststehen, wer was wie und ab wann darf. Durch die momentan doch erfreuliche Entwicklung in Österreich sollte im Bereich der Kulturveranstaltungen mehr möglich sein als bisher besprochen, meinte der Landeshauptmann. Vom Bund forderte er einen entsprechenden Leitfaden, Detailplanungen könnten dann durchaus auch seitens der Länder erfolgen. Das wichtigste Instrument seien jedenfalls auch hier Hygienemaßnahmen und Abstandregelungen. Grundsatz müsse das „Ermöglichen unter Bedingungen“ sein, um hier rascher etwas weiterzubringen.

Weitere Lockerungen sollen bekannt gegeben werden

Zum von Bund und Ländern eigentlich gemeinsam geplanten „Call 2020 – Kunst und Kultur im digitalen Raum“ nahmen die Ländervertreter ebenfalls Stellung. Kaiser warf ein, dass – falls dieser heuer doch nicht umgesetzt werden könne – das dafür reservierte Geld sofort für Hilfen freigegeben werden sollte. Seitens des Bundesministeriums wurde unter anderem darüber informiert, dass die ab heute Mitternacht geltende Verordnung, welche auch den Besuch von Museen, Ausstellungen, Bibliotheken, Büchereien und Archiven regelt, bereits auf der Homepage des Sozialministeriums abrufbar ist. Welche Lockerungen im Bereich Kunst und Kultur im Juni, Juli und August kommen sollen, wolle der Bund in den nächsten Tagen bekanntgeben.

Kommentare laden
ANZEIGE