fbpx

Zum Thema:

18.05.2020 - 19:47Kärntner Politiker wehrt sich: „Ich werde keine Maske mehr tragen!“18.01.2020 - 10:02Trauriges Schicksal: Fuchs in Eisdecke eingefroren28.11.2019 - 12:57Krampusumzug: Zuschauer ließ Fäuste sprechen07.07.2019 - 11:38Unglaublich: Heftiger Blitz­einschlag am Dobratsch!
Leute - Kärnten
Inhaber Michael Sattlegger uns sein Sohn Elias sind die Stars des Videos.
Inhaber Michael Sattlegger uns sein Sohn Elias sind die Stars des Videos. © KK

Neues aus dem Gitschtal:

Kreatives ,,Begrüßungs­video“ vom Brunnwirt sorgt für Lacher

Gitschtal – Die Mitarbeiter des Brunnwirts haben sich Gedanken gemacht, wie sie ihre Gäste diesen Sommer begrüßen wollen. Aus den scherzhaften Vorschlägen wurde dann schließlich ein Video. Auf Facebook sorgt es schon für einige Lacher. Ab 21. Mai sind das Team inklusive Videostar und Inhaber Michael Sattlegger wieder für Einheimische und Gäste da. 

 3 Minuten Lesezeit (372 Wörter)

,,Bei der Saisonauftakt-Besprechung mit unseren Mitarbeitern haben wir darüber gescherzt, wie wir unsere Gäste diesen Sommer begrüßen sollen“, erzählt uns der Inhaber des Brunnwirts Michael Sattlegger. Plötzlich war dann die Idee geboren, ein lustiges Video zu drehen. ,,Generell ist uns Spaß bei der Arbeit wichtig. Wir lieben den Tourismus, wir mögen unseren Job und möchten nichts anderes tun, als unseren Gästen einen unvergesslichen Urlaub zu bieten. Und egal welche Umstände den Sommer 2020 prägen werden – wir machen das Beste daraus“, zeigt sich Sattlegger optimistisch.

Spaß und Herkunft standen im Vordergrund

Am Video zu sehen sind Brunnwirt-Chef Michael Sattlegger und sein 14-jähriger Sohn Elias. ,,Beim Dreh wurde extrem viel gelacht, wir mussten mehrmals drehen, weil entweder einer vor oder hinter der Kamera einen Lachanfall bekommen hat“, erzählt der Chef. Im Video wollte das Team unbedingt ein paar Besonderheiten des Gitschtales einbauen.

Der Skifahrer Max Franz stammt aus dem Gitschtal (Variante 1), die Schuhplattlergruppe Kohlrösl-Buam sind ein Gitschtaler Kulturverein (Variante 2) und alle Stammgäste des Wirts sollen wissen: Ein Begrüßungsstamperl gibt es beim Brunnwirt immer – egal zu welcher Tageszeit man anreist (Variante 3). ,,Gleichzeitig haben wir noch das frisch gelieferte Visier eingebaut und den obligatorischen Meter Abstand“, erklärt der Inhaber des Brunnwirts gegenüber 5 Minuten.

 

Bald geht es wieder los

Das Restaurant Brunnwirt öffnet am 21. Mai, mit dem Hotelbetrieb startet ab 29. Mai. ,,Als Hotel und Gasthaus sehen wir uns als zentrale Anlaufstelle im Dorfleben und möchten deshalb bald wieder für alle da sein – Gäste und Einheimische“, so der Inhaber. In der rund 90-jährigen Geschichte des Familienbetriebs gab es schon viele aufregende Zeiten. Das Brunnwirt-Motto ist jedoch: Nicht warten, bis die beste Zeit kommt, sondern die jetzige zur Besten machen. ,,Seit vier Generationen versuchen wir, über den Tellerrand zu schauen und uns gemeinsam für das Tal und die Region zu engagieren. Deshalb ziehen wir auch aktuell in Kooperation mit den anderen Vermietern an einem Strang, um auch für den Sommer 2020 ein tolles Programm für unsere Gäste auf die Beine zu stellen“, meint Michael Sattlegger abschließend.

Kommentare laden
ANZEIGE