fbpx

Zum Thema:

09.08.2020 - 15:25Debatte: Soll es bezahlte Masken-Pausen für Beschäftigte geben?08.08.2020 - 22:09Maskenpflicht in der Innenstadt: sinnvoll oder unnötig?08.08.2020 - 19:23Maskenpflicht in Villach: Die wichtigsten Infos im Überblick08.08.2020 - 18:17Gartenparty-Veranstalter: „Gäste haben sich nicht bei der Feier angesteckt!“
Wirtschaft - Villach
© 5min.at

Bis zu zwei Milliarden Masken jährlich

3M plant weitere Ver­dopplung der Masken­produktion

Villach – Die Atemschutzmasken des Unternehmens 3M werden im Kampf gegen COVID-19 weltweit benötigt. Innerhalb von zwei Monaten hat der Multitechnologiekonzern seine globale Produktion von Atemschutzmasken auf 100 Millionen Masken monatlich verdoppelt. Für die kommenden zwölf Monate strebt das Unternehmen eine erneute Verdopplung an.

 1 Minuten Lesezeit (162 Wörter)

Innerhalb von zwei Monaten hat der Multitechnologiekonzern 3M seine globale Produktion von Atemschutzmasken zum Schutz vor COVID-19 auf 100 Millionen Masken monatlich verdoppelt. Für die kommenden zwölf Monate strebt das Unternehmen eine erneute Verdopplung auf bis zu zwei Milliarden Masken jährlich an.

Zusammenarbeit mit Ford

Während vor der Pandemie rund 90 Prozent der 3M Atemschutzmasken an Industrie- und Gewerbekunden geliefert wurden und etwa 10 Prozent an den medizinischen Bereich, hat sich das Verhältnis in der aktuellen Krise umgekehrt. 3M arbeitet weltweit mit Regierungen zusammen, um Atemschutzmasken mit Priorität dem medizinischen Bereich und strukturrelevanten Branchen zur Verfügung zu stellen. Um die Verfügbarkeit von speziellen gebläseunterstützten Atemschutzsystemen zu erhöhen, kooperiert 3M unter anderem mit dem Automobilhersteller Ford.

3M warnt vor Betrügern

Zudem verweist 3M darauf, dass der Multitechnologiekonzern seit dem Ausbruch der Krise seine Preise für Atemschutzmasken nicht erhöht hat. Preismissbrauch, Produktfälschungen und Betrug im Zusammenhang mit 3M-Produkten werde konsequent bekämpft.

Kommentare laden
ANZEIGE