fbpx

Zum Thema:

24.09.2020 - 18:35Einsatz bei der Draulände: Frau von Mauer gestürzt24.09.2020 - 07:27Kreuzungen und Straßen­züge standen unter Wasser24.09.2020 - 07:11Brandmeldealarm in Drobol­lacher Be­trieb: Kame­raden rückten aus23.09.2020 - 20:46Mann zwischen PKW und Garage ein­geklemmt
Aktuell - Kärnten
Etliche Glutnester mussten in den vergangenen Tagen von den Einsatzkräften beseitigt werden.
Etliche Glutnester mussten in den vergangenen Tagen von den Einsatzkräften beseitigt werden. © FF Bad Eisenkappel

"Regen hat geholfen"

Noch kein entgültiges „Brand aus“ in Eisenkappel

Eisenkappel – Bereits seit vergangenem Samstag, dem 9. Mai, kämpfen zahlreiche Einsatzkräfte in Eisenkappel gegen einen Waldbrand. Der Brand ist zwar unter Kontrolle, Glutnester könnten das Feuer jedoch schnell wieder entzünden. Aktuell wird das Waldstück noch von Einsatzkräften kontrolliert. Es gibt zwar noch kein entgültiges "Brand aus", Bezirksfeuerwehrkommandant Helmut Blazej zeigt sich aber optimistisch.

 1 Minuten Lesezeit (139 Wörter)

Am 9. Mai brach im Ortsteil Leppen in Eisenkappel ein Waldbrand aus. Hunderte Einsatzkräfte waren tagelang damit beschäftigt, das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Besonders die entstandenen und meist unterirdisch liegenden Glutnester, in Verbindung mit dem starken Wind der vergangenen Tage, erschwerten die Löscharbeiten.

Weitere Kontrollfahrten

Ob aktuell noch Glutnester bestehen, ist ungewiss. „Der kürzliche Regen hat uns wahrscheinlich geholfen, die letzten Glutnester zu beseitigen“, so Bezirksfeuerwehrkommandant Helmut Blazej im Gespräch mit 5-Minuten. Trotzdem werde das Waldstück weiterhin von Einsatzkräften der umliegenden Feuerwehren kontrolliert. „Da sich die Glutnester unterirdisch ausbreiten, müssen wir genau kontrollieren, ob noch Glutnester übrig sind“, so Blazej. Bis zum morgigen Sonntag werde das Einsatzgebiet weiter kontrolliert. Erst dann werde entschieden, ob Entwarnung und „Brand aus“ gegeben werden könne, so Blazej.

Bilder vom Waldbrand

Kommentare laden
ANZEIGE