fbpx

Zum Thema:

04.06.2020 - 11:44AMS Kärnten: 6.100 Anträge auf Covid-19-Kurzarbeit eingelangt25.05.2020 - 14:15Die Kurzarbeit geht in die Verlängerung11.05.2020 - 14:58Fast jeder dritte Beschäftigte in Kärnten aktuell in Kurzarbeit10.05.2020 - 19:36Finanzpolizei zog Bilanz: 460 Über­tretungen bei 1.946 Be­trieben 
Wirtschaft - Kärnten
SYMBOLFOTO © 5min

Auf zwölf Milliarden Euro aufgestockt

Kurzarbeit: 700 Verstöße gegen die Auflagen

Österreich/Kärnten – In einer heutigen Pressekonferenz der Bundesregierung wurde über die Beschäftigung und die Coronakurzarbeit informiert. Erfreulich: Der Bedarf an Kurzarbeit geht zurück. Es gibt scharfe Kontrollen seitens der Finanzpolizei.

 1 Minuten Lesezeit (131 Wörter) | Änderung am 19.05.2020 - 09.30 Uhr

Wie Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) bei der Presekonferenz gab bekannt, wird für die Kurzarbeit nun zwölf Milliarden Euro zur Verfügung stehen. Bisher standen 10 Milliarden zur Verfügung.

Scharfe Kontrollen

Die Finanzpolizei kontrolliert scharf. So soll ein Missbrauch des Kurzarbeitmodells verhindert werden. Insgesamt gab es in ganz Österreich 3.000 Kontrollen und 700 Verstöße gegen die Auflagen der Kurzarbeit, erklärte Blümel.

Fixkosten-Zuschuss

Wie bei der Pressekonferenz bekannt wurde, übernimmt der Bund 75 % der Fixkosten. Der Antrag ist über Finanzonline ab morgen, 20. Mai, einzureichen.

Arbeitslosenkurve flacht ab

Die Arbeitlosenzahlen sinken langsam wieder. 523.000 Personen sind derzeit arbeitslos oder in Schulungen. Ein Höchststand der Arbeitslosigkeit wurde Mitte April mit 588.205 Arbeitslose vermeldet. 1,3 Millionen Arbeitsplätze konnten durch Kurzarbeit gehalten werden. Positive Entwicklung: In der vorigen Wochen haben 17.000 Menschen wieder eine Arbeit bekommen.

Kommentare laden
ANZEIGE