fbpx

Zum Thema:

06.06.2020 - 15:34Doppelmord: Polizei gibt erste Details be­kannt06.06.2020 - 12:00Mutmaßlicher Mörder tot in Italien aufgefunden06.06.2020 - 10:31Möglicher zweiter Mord? Weitere Frau könnte tot sein05.06.2020 - 13:04Diese feschen Kärntner Bauern suchen bald ihre Traumfrau
Politik - Kärnten
© LPD Burgenland

Weitere Lockerung

LH Kaiser: „Grenz­öffnungen könnten mit 15. Juni möglich sein“

Kärnten – Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) und Landesrat Martin Gruber (ÖVP) informierten in einer heutigen Pressekonferenz über Aktuelles zum Thema Coronavirus.

 1 Minuten Lesezeit (184 Wörter) | Änderung am 19.05.2020 - 11.32 Uhr

Landeshauptmann Peter Kaiser hebt hervor, dass die bisherige Vorgehensweise der Regierung gut funktioniert hat und das Ziel, so wenig Todesfälle wie möglich zu verzeichnen, umgesetzt werden konnte. Die Strategie soll in Rücksprache mit Bundeskanzler Sebastian Kurz um eine zweite Vorgehensweise erweitert werden. „Wir werden alles tun, um einen  zweiten Lock-Down zu verhindern“, so Kaiser. Dieser wäre wirtschaftlich sehr schwierig. Die Containmentstrategie wird adaptiert. Bei Clusterbildung sei daher weiterhin ein rasches Vorgehen wie bisher mit Tests, Contact Tracing und Quarantänemaßnahmen notwendig.

Grenzöffnungen mit 15. Juni möglich

Nach Lockerungsschritten am 15. Mai und am 29. Mai, sollen weitere im 14-Tage-Rhythmus folgen. Wie Kaiser ausführt, sollen die Grenzen in einem weiteren Schritt möglicherweise am 15. Juni wieder geöffnet werden. „Eine Öffnung nach Italien ist noch unsicher“, so Kaiser. Nachdem es in unserem Nachbarland gravierende Coronazahlen und viele Tote gegeben hat, ist weiterhin Vorsicht geboten, so Kaiser.

Slowenien Grenzöffnung

Für Österreich gelten nach wie vor strenge Einreisebestimmungen nach Slowenien, wir haben berichtet. Derzeit werden bilaterale Lösungen verhandelt. Eine Einreise aus Kroatien ist derzeit ohne Quarantäne möglich.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE