fbpx

Zum Thema:

30.07.2020 - 11:02Nach Unwetter: Trinkwasser­verunreinigung in mehreren Orten25.07.2020 - 12:18Maskenpflicht bei der ÖGK: ,,Kunden und Mitarbeiter schützen“20.07.2020 - 15:08Verunreinigtes Trinkwasser in Malta: Vor dem Trinken abkochen13.07.2020 - 18:06Trinkwasser abkochen: Verunreinigungen in Rudener Wasser gefunden
Leute - Kärnten
© Gemeinde St Georgen am Längsee

Sicherung der Bartquelle:

Schutzwall um das Trinkwasser zu schützen

Bartlquelle St. Sebastian – Über die Gemeindewasserversorgungsanlage werden ca. 830 Haushalte mit Trinkwasser versorgt, die aus zwei Quellen gespeist wird: der Schmiedbauerquelle in Maigern und der Bartlquelle in St. Sebastian. Um einen optimalen Schutz der Quellen bei Unwettern zu gewährleisten, wurden an beiden Quellen verschiedene bauliche Maßnahmen getätigt (Mauern, Schutzwalle, neue Abflüsse u.a.).

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (92 Wörter)

Letzte Woche wurde die Bartlquelle durch einen Schutzwall mit Steinen fertiggestellt, Kosten der Sanierung: 70.000 Euro netto; Kosten der Sicherung: 62.000 Euro netto. Bürgermeister Konrad Seunig:“Die Sanierung und Sicherung der Bartlquelle war besonders wichtig für die Trinkwasserversorgung in der Gemeinde, da die Unwetter von Jahr zu Jahr zunehmen und große Schäden anrichten. Mit entsprechenden baulichen Maßnahmen versuchen wir rechtzeitig dagegenzuwirken. Um in den nächsten Jahren weiterhin ausreichend Trinkwasser für die vielen Häuslbauer bereitstellen zu können, wollen wir uns an die Krappfelder Wasserschiene anschließen.“

Kommentare laden
ANZEIGE