fbpx

Zum Thema:

22.09.2020 - 19:50Derzeit kein Grund für Vor­ver­legung der Sperr­stunde in Kärnten15.09.2020 - 08:42„Existenzbe­drohend“: Kritik an Ver­schärfung der Corona-Maß­nahmen13.09.2020 - 08:59„Wir brauchen in Kärnten keine generelle Maskenpflicht“03.09.2020 - 18:29Köfer: „Durch­führung der Kommunal­wahlen soll ein­facher werden“
Politik - Kärnten
Team Kärnten Chef Gerhard Köfer übt in einer Aussendung heftige Kritik an der Bestellung von Gilbert Isep im KWF
Team Kärnten Chef Gerhard Köfer übt in einer Aussendung heftige Kritik an der Bestellung von Gilbert Isep im KWF © Team Kärnten Köfer / LPD ktn.gv.at

Kärntner Wirtschaftsförderungsfond:

Heftige Kritik an Isep-Vorsitz im KWF

Kärnten – Im Zuge der heutigen Sitzung des KWF (Kärntner Wirtschaftsförderungsfond) Kuratoriums legte der bisherige Vorsitzende, Werner Kruschitz, sein Amt aus persönlichen Gründen zurück. Sein Nachfolger als Vorsitzender des KWF: Der Villacher Gilbert Isep. Sein neuer Vorsitz sorgt vor allem bei Team Kärnten Chef Gerhard Köfer für heftige Kritik. Er bezeichnet die Wahl von Isep als "fatales Symbol".

 2 Minuten Lesezeit (267 Wörter)

Seit heute ist es fix: Gilbert Isep wurde als neuer Vorsitzender des KWF-Kuratoriums gewählt. Ich freue mich, in den KWF zurückzukehren, wo ich im Jahr 2004 erstmals eine öffentliche Funktion wahrnehmen durfte, heißt es in einer Aussendung des KWF. Momentan sind zwar jegliche Maßnahmen des KWF der erfolgreichen Bewältigung der Corona-Krise untergeordnet, aber schon bald werden wir uns wieder zukunftsorientierten, interessanten Projekten in Kärnten widmen können. Die Serviceorientierung des KWF gegenüber Unternehmen steht für mich aber auch in dieser Ausnahmesituation an oberster Stelle, so Isep weiter.

Heftige Kritik von Team Kärnten

Als „fatales Symbol“ und als „Auswuchs des parteipolitischen Systems in Kärnten“ bezeichnet Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer die Wahl von Gilbert Isep: „Wir durften vor einigen Monaten den Mega-Multi-Polit-Funktionär Isep in einer Sitzung des Kontrollausschusses des Landtages erleben. Von ihm wurden zahlreiche zu hinterfragende Entwicklungen schöngeredet und er zeigte sich bei Fehlentwicklungen völlig uneinsichtig. Ich kann diese Bestellung nicht nachvollziehen“, meint Köfer.

Köfer: „24 Stunden-Tag zu kurz“

Isep scheinen, wie Köfer betont, die Aufsichtsfunktionen, die er nicht nur in zahlreichen unterschiedlichen landesnahen Gesellschaften innehat, nicht zu belasten: „Bewundernswert wie Isep bei der KELAG, dem Flughafen, der BABEG und der Beteiligungsverwaltung Aufsichtsratstätigkeiten gleichzeitig wahrnehmen und in anderen Gesellschaften, beispielsweise Meine Heimat, sogar im Vorstand sitzen kann. Wie soll sich das mit einem 24-Stunden-Tag ausgehen?“, sagt der Team Kärnten-Chef. Aus der Sicht Köfers „sei es jedenfalls abzulehnen, dass mit Isep ein direkter Befehlsempfänger der SPÖ Kärnten die Geschicke des Kuratoriums des Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds leitet“.

Kommentare laden
ANZEIGE