fbpx

Zum Thema:

06.06.2020 - 17:08Die Bäume im Europa­park haben etwas zu sagen06.06.2020 - 14:45Demo: Mehr als tausend Kärntner setzten ein Zeichen gegen Rassismus05.06.2020 - 20:52Feiern mal anders: Autodisco am Klagenfurter Flughafen05.06.2020 - 20:17Klagenfurter Event-Location bittet um Hilfe
Leute - Klagenfurt
© Dieter Kulmer Photography

Ab Herbst 2020

Matthias Walter wird neuer kaufmännischer Direktor des Stadttheaters

Klagenfurt – Landeshauptmann Peter Kaiser gab heute die Entscheidung des Theaterausschusses bekannt. Matthias Walter wird ab Herbst 2020 als kaufmännischer Leiter im Stadttheater fungieren.

 1 Minuten Lesezeit (214 Wörter)

Matthias Walter wird neuer kaufmännischer Direktor des Stadttheaters Klagenfurt und wird gemeinsam mit dem neuen Intendanten Aron Stiehl ab 1. 9. 2020 für fünf Jahre die Führung des Stadttheaters Klagenfurt bilden. Das gab Kulturreferent LH Peter Kaiser heute, Mittwoch, in seiner Funktion als Vorsitzender des Theaterausschusses bekannt. Die Position des kaufmännischen Direktors/der kaufmännischen Direktorin war in Österreich und im angrenzenden deutschsprachigen Raum ausgeschrieben, da die bisherige Direktorin Iris Dönicke als neue Verwaltungsdirektorin der Brandenburgischen Kulturstiftung Cottbus-Frankfurt (Oder) nach Deutschland wechseln und damit diesen Sommer vorzeitig das Dienstverhältnis in Klagenfurt beenden wird.

Neuer Direktor ab Herbst 2020

Der neue Direktor wird seine Funktion mit der Spielsaison 2020/21 ab Herbst 2020 antreten. „Mit Matthias Walter haben wir einen profunden Kenner des künstlerischen Bereichs gewinnen können, der gleichzeitig dank seiner betriebswirtschaftlichen Ausbildung beste Voraussetzungen für die kaufmännische Verwaltung eines kulturellen Leitbetriebes wie des Stadttheaters mitbringt“, freut sich Kaiser auf die künftige Zusammenarbeit mit dem neuen Verwaltungsdirektor.

Wann wird das Stadttheater geöffnet?

Der Kulturreferent hofft auf Öffnung des Stadttheaters Klagenfurt zum geplanten Zeitpunkt. Kaiser: „Das Stadttheater ist eine wesentliche Säule im Kärntner Kulturgeschehen, seine Aufführungen gehören quasi zu den Grundnahrungsmitteln aller Kulturhungrigen, die jetzt schon so lange aufgrund des Coronavirus auf Nulldiät gesetzt waren.“

Kommentare laden
ANZEIGE