Zum Thema:

29.05.2020 - 11:59Pizza am anderen Ende der Welt wird nach Kärntner benannt29.05.2020 - 11:35Diese Woche drei Neu­infek­tionen: „Haben sich nicht in Kärn­ten infiziert“29.05.2020 - 10:10Ab 30. Mai: Kärn­tner Landes­museum öffnet alle Stand­orte29.05.2020 - 09:30Mix aus Sonne und Wolken: So wird das Pfingst­wochen­ende
Aktuell - Kärnten
© Andy Wenzel BKA

Mittel für Kurzarbeit aufgestockt

Fixkosten­zuschuss: Betriebe bekom­men bis zu 75 Prozent der Kosten zurück

Kärnten – Im Zuge einer Pressekonferenz informierte die Bundesregierung heute über einen neuen Fixkostenzuschuss. Bis zu 75 Prozent der Kosten sollen Betriebe zurück bekommen. Die Zuschüsse müssen nicht zurück gezahlt werden.

 1 Minuten Lesezeit (123 Wörter)

Die Mittel für Kurzarbeit wurden auf 12 Milliarden Euro aufgestockt. „Wir starten ab heute Nachmittag das wahrscheinlich größte Wirtschaftsförderungsprogramm, das es je gegeben hat“, so Finanzminister Gernot Blümel. So sollen mehrere Milliarden Euro durch den Fixkostenzuschuss wieder in die Wirtschaft fließen. Den Betrieben soll dadurch bis zu 75 Prozent der Fixkosten zurück gegeben werden. Der Zuschuss soll zum Beispiel bei Fixkosten wie Miete, Versicherungsprämien oder Leasingraten helfen.

Wer hat Anspruch?

Dabei habe grundsätzliche jedes Unternehmen Anspruch auf die Unterstützung, das einen Umsatzeinbruch von über 40 Prozent erlitten hat. Über Finanz Online kann der Antrag ab Mittwoch Nachmittag gestellt werden. Eine erste Auszahlung soll innerhalb von 10 Tagen erfolgen. Die Zuschüsse müssen nicht zurück gezahlt werden.

Kommentare laden
ANZEIGE