fbpx

Zum Thema:

21.10.2020 - 10:56Die letzten öffent­lichen Führungen zum Saison­schluss12.10.2020 - 15:54Wienerin (56) bei Un­fall auf Klagen­furter Schnell­straße ver­letzt09.10.2020 - 18:53Schulbus mit drei Kindern in Un­fall ver­wickelt09.10.2020 - 15:29Traditionelle Gedenk­feier beim Herzog­stuhl in Maria Saal
Leute - Klagenfurt
Im Bild: Kurt Stank, Bürgermeister Anton Schmidt, Paul Bacher
Im Bild: Kurt Stank, Bürgermeister Anton Schmidt, Paul Bacher © SPAR/Gernot Gleis

Zuhause für 135.000 Bienen:

Spar erweitert Bienen-Paradies in Maria Saal

Maria Saal – Die SPAR-Zentrale Maria Saal setzt ein Zeichen für den Bienenschutz. Im letzten Jahr wurde auf rund 3.200 Quadratmetern eine Blumenwiese errichtet, die nunmehr um drei Bienenstöcke und zwei Insektenhotels erweitert wurde.

 1 Minuten Lesezeit (169 Wörter)

Paul Bacher, Geschäftsführer für SPAR Kärnten und Osttirol erklärt: „Unser Bienen-Paradies bietet den rund 135.000 Bienen ein ideales Zuhause und die besten Blumen für einen mit Sicherheit köstlichen Honig.“ Nachhaltiges Handeln und Denken sei bei SPAR strategisch verankert und betreffe alle Unternehmensbereiche. „Es freut mich, dass unser Bienen-Paradies so prächtig gedeiht“, betont Bacher, „und wir fortan unseren eigenen Honig ernten können.

Von einem professionellen Imker betreut

Die drei Bienenstöcke werden von einem professionellen Imker der Kärntner Imkerschule betreut. Schätzungen zufolge erwirtschaftet ein Bienenvolk pro Jahr rund zehn Kilogramm Honig; was bedeutet, dass aus dem SPAR Bienen-Paradies gut 30 Kilo der süßen Köstlichkeit hervorgehen werden. Für ein Glas Maria Saaler Bienenhonig muss eine Biene aber gehörig schuften: „Bis zu 40.000 Mal muss eine Biene ausfliegen, um ein 500 Gramm Glas Honig zu produzieren. Dabei legt sie eine Strecke von 120.000 Kilometer zurück und fliegt mit bis zu 30 km/h“, weiß Prokurist Kurt Stank Logistikleiter der SPAR-Zentrale Maria Saal.

Kommentare laden
ANZEIGE