fbpx

Zum Thema:

06.07.2020 - 20:01Hagel und Gewitter: Erhöhte Unwetter­warnungen in Kärnten06.07.2020 - 18:43Aufregung um Bären-Video: Wir klären auf!06.07.2020 - 17:22Klagenfurter Ehepaar im Ausland mit Corona infiziert06.07.2020 - 16:13Kaltfront im Anmarsch: Kräftige Schauer und Gewitter möglich
Politik - Kärnten
Das Trainieren im Fitnessstudio, ist ab dem 29. Mai wieder möglich.
Das Trainieren im Fitnessstudio, ist ab dem 29. Mai wieder möglich. © 5min

Zwei Meter Abstand beim Trainieren:

Diese Corona-Regel musst du im Fitness­studio beachten

Kärnten – Am heutigen Montag, dem 25. Mai, traten Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (beide Grüne) vor die Presse und sprachen über den Fahrplan für die weiteren Öffnungen im Kultur-, Sport- und Freizeitbereich. Hobbysport, zum Beispiel in Fitnessstudios, wird ab dem 29. Mai wieder möglich sein. Trainieren darf man dann aber nur, wenn man ausreichend Abstand hält.

 1 Minuten Lesezeit (189 Wörter) | Änderung am 25.05.2020 - 15.00 Uhr

Heute informierten Gesundheitsminister Rudolf Anschober und die neue Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer über die nächsten Öffnungsschritte in den Bereichen Kunst und Kultur, Freizeit und Bäder ab dem 29. Mai. Die Fitnessstudios in ganz Österreich werden ab diesem Tag wieder öffnen können.

Zwei Meter Abstand notwendig

Dabei ist jedoch zu beachten: Beim Training in geschlossenen Räumen sei der sonst geltende Mindestabstand von einem Meter nicht genug, wie Anschober bei der Pressekonferenz erklärte. Daher sei es für Besucher von Fitnessstudios erforderlich, zukünftig zwei Meter Abstand beim Trainieren zu halten. Weitere Maßnahmen, die in Fitnessstudios zu beachten sind, sobald diese wieder öffnen, wurden in der heutigen Pressekonferenz vom Gesundheitsminister nicht genannt. Auch, wie der Mindestabstand von zwei Metern von den Studio-Betreibern eingehalten werden soll, ist derzeit noch nicht bekannt.

Vorsicht immer noch geboten

Gesundheitsminister Rudolf Anschober lobte bei der heutigen Pressekonferenz zwar die Corona-Zahlen in Österreich, dennoch dürfe man sich nicht frühzeitig „in Sicherheit wiegen“. Alle aktuell bekanntgegebenen Maßnahmen und der Fahrplan zur Wiedereröffnung seien nur dann gültig, wenn es in naher Zukunft zu keinem neuerlichen Anstieg in Österreich kommt.

Kommentare laden
ANZEIGE