fbpx

Zum Thema:

24.09.2020 - 18:35Einsatz bei der Draulände: Frau von Mauer gestürzt24.09.2020 - 09:44Schwere Ausbildung bei der Flugpolizei: Benjamin hat es geschafft!24.09.2020 - 07:27Kreuzungen und Straßen­züge standen unter Wasser24.09.2020 - 07:11Brandmeldealarm in Drobol­lacher Be­trieb: Kame­raden rückten aus
Aktuell - Villach
© KK

Polizeieinsatz

Vermeintliches Kriegsrelikt entpuppte sich als „Bremssattel“

Wasenboden – Wie bereits berichtet, gab es heute Vormittag einen Polizeieinsatz am Wasenboden. Es bestand der Verdacht, dass dort ein Kriegsrelikt gefunden wurde. Schnell konnte jedoch Entwarnung gegeben werden: Das gefundenen Objekt entpuppte sich letztendlich als "Bremssattel". 

 1 Minuten Lesezeit (121 Wörter)

Heute Vormittag, 26. Mai, führten bei der Trendsportanlage am Wasenboden in Villach Arbeiter des Wirtschaftshofes des Magistrates Villach mit einem Bagger Grabungsarbeiten für einen Kinderspielplatz durch. Im Zuge bemerkte der 41-jährige Baggerfahrer im Aushubmaterial eine verdächtige Scheibe aus Metall. Daraufhin wurden die Baggerarbeiten unterbrochen und der verdächtige Gegenstand begutachtet. Da die Scheibe den Anschein eines Kriegsreliktes hatte, verständigten die Arbeiter die Polizei.

 Polizei sperrte die Fläche ab 

Bis zum Eintreffen des verständigten Entminungsdienstes nahmen Polizeibeamte die weiträumigen Absicherungs- und Absperrmaßnahmen vor. Nach Besichtigung des vermeintlichen Kriegsreliktes durch den Entminungsdienst stellte sich heraus, dass es sich dabei um einen „Bremssattel“ und kein Kriegsrelikt handelte. Die Aufhebung der Sperren am Wasenboden erfolgte um 11.10 Uhr.

Kommentare laden
ANZEIGE