fbpx

Zum Thema:

29.09.2020 - 16:37Hermagor: 202 Per­sonen in Quaran­täne und 25 Corona-Fälle28.09.2020 - 09:25Corona-Fall an der HLW Hermagor27.09.2020 - 14:07Samstag auf Sonn­tag: 662 Neu­infek­tionen öster­reich­weit25.09.2020 - 11:48Gymnasium Tanzen­berg: Zwei Schüler positiv auf Covid-19 ge­testet
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © KK

"Wenige, aber klare Regeln"

Am Freitag: Kurz kündigt weitere Lo­ckerungs­maß­nahmen an

Kärnten – Nach der internationalen Videokonferenz auf Ebene der Premierminister am Mittwoch, dem 27. Mai 2020, informierte Bundeskanzler Sebastian Kurz über Maßnahmen gegen Covid-19.

 1 Minuten Lesezeit (172 Wörter) | Änderung am 27.05.2020 - 10.55 Uhr

Gleich nach der internationalen Videokonferenz auf Ebene der Premierminister, am Mittwoch, dem 27. Mai 2020, informierte Bundeskanzler Sebastian Kurz über den Austausch mit den sogenannten „First-Mover-Countries“. Hierbei handelt es sich um Länder, die eine ähnliche Covid-19 Situation wie Österreich haben. „Wir machen das, um voneinander zu lernen und Erfahrungen zu teilen“, so Kurz.

Weitere Lockerungsmaßnahmen

Während der Videokonferenz wurden drei zentrale Themen besprochen. Zum einen die Zusammenarbeit in der Wissenschaft. „Hier geht es um die Entwicklung von Medikamenten oder einen Impfstoff“, so Kurz. Außerdem werden aufgrund der guten Situation in Österreich weitere Lockerungsmaßnahmen vorgenommen. „Wir gehen in die Phase der Eigenverantwortung über“, erläutert der Bundeskanzler. Wie diese aussieht, wird am Freitag angekündigt. Kurz: „Es wird wenige, aber dafür klare Regeln geben.“

Professionelles Containment

Wichtig sei auch weiterhin ein professionelles Containment. „Es ist eine absolute Notwendigkeit, dass positiv getestete Menschen und deren Umfeld rasch isoliert werden, um weitere Ansteckungen zu verhindern“, so Kurz. „Solange es keine Impfung oder ein Medikament gibt, wird uns die Krankheit begleiten.“

 

Kommentare laden
ANZEIGE