fbpx

Zum Thema:

04.10.2019 - 14:18Hündin Myszka wurde zur Lebens­retterin22.10.2018 - 10:29Polizei intensiviert Partnerschaft mit Rettungs­hunde­brigade
Leute - Kärnten
© Rettungshundebrigade/Montage

Mittels Drohne:

Rettungshunde­brigade rettet Rehkitze vor Mähtod

Glantal – "Im Moment steht unser Landeseinsatzleiter Raffael Kalt der Österreichischen Rettungshundebrigade Landesgruppe Kärnten in einem Einsatz der besonderen Art", heißt es heute in einer Aussendung der Österreichische Rettungshundebrigade.

 1 Minuten Lesezeit (190 Wörter) | Änderung am 28.05.2020 - 09.57 Uhr
„Bereits Anfang des Jahres wurde von unserer Landesgruppe zur Unterstützung bei Einsätzen in schwierigem Gelände eine Drohne mit Wärmebildkamera angekauft. Diese unterstützt uns und unsere Hunde bei Einsätzen um schwieriges Dickicht, Morast, Mais- und Weizenfelder sowie ähnliches, wo selbst unsere Hunde stark gefordert werden, von Luft aus zu kontrollieren“, so Bundespressereferentin Angelika Brandl.

Bereits viele Rehkitze gerettet

Derzeit steht die  Drohne jedoch im Raum Glantal in einem besonderen Einsatz. Landeseinsatzleiter und Drohnenpilot Raffael Kalt unterstützt die Jägerschaft mit der Drohne bei der Suche nach Rehkitzen, um sie vor dem Mähtod zu bewahren. Und so konnten schon viele Rehkitze in den letzten Tagen aufgefunden und gerettet werden. „Für uns auch eine tolle Möglichkeit der Jägerschaft nach jahrelanger Unterstützung ihrerseits, in dem wir immer in den Wäldern mit unseren Rettungshunden trainieren durften und uns viele tolle Trainingsgelände wohlwollend zur Verfügung gestellt wurden, etwas zurückzugeben. Diesmal können wir die Jägerschaft unterstützen und für unseren Drohnenpiloten sind es obendrein tolle Trainingsmöglichkeiten für den Drohnenflug.“
Kommentare laden
ANZEIGE