fbpx

Zum Thema:

29.09.2020 - 09:06Villacherin tot in Innen­stadt-Bar auf­gefunden29.09.2020 - 08:10Krebskranker Daniel (20): „Alleine schaffe ich das nicht mehr“28.09.2020 - 21:41Geschafft: 13 HOFER Lehrlinge feiern ihren Abschluss28.09.2020 - 17:28Unfall-Lenkerin durch verlorene Kennzeichen ausgeforscht
UPDATE | Aktuell - Villach
Nur wenige Minuten nach Einsatzbeginn wurde der Abgängige von den Hunden gefunden.
Nur wenige Minuten nach Einsatzbeginn wurde der Abgängige von den Hunden gefunden. © Rettungshundestaffel Samariterbund Kärnten

Aus Seniorenheim verschwunden:

Suchaktion: Ab­gängiger Pen­sionist in Bau­stellen­graben ge­fallen

Villach – Bereits am frühen Morgen ist es heute, Freitag, zu einem Sucheinsatz in Villach gekommen. Ein Mann war aus einer Seniorenresidenz im Stadtteil Villach-Lind verschwunden. Im Einsatz war die Rettungshundestaffel Samariterbund Kärnten. 

 2 Minuten Lesezeit (304 Wörter) | Änderung am 29.05.2020 - 10.29 Uhr

„Nur wenige Minuten nach Einsatzbeginn wurde der Abgängige von den Hunden gefunden“, berichtet  Franz Blatnik, Staffelkommandant der Rettungshundestaffel. „Zirka 400 Meter von dem Heim entfernt befindet sich eine Baustelle. Dort ist er in einen Graben gefallen. Er konnte sich daraus nicht mehr selbst befreien“, so Blatnik. Der Mann wurde von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr geborgen und durch den Samariterbund versorgt.

#Update: Seit der Nacht abgängig

Kurz vor 8 Uhr morgens forderte die Polizei die Feuerwehr zu einer Personenrettung in die Villacher Innenstadt an. Unverzüglich wurde durch die Leitstelle Alarm für die zuständige Hauptfeuerwache Villach und die FF Vassach ausgelöst. Der Einsatzort war an einem verwachsenen Parkplatz hinter einer Holzwand. Der Patient welcher anscheinend seit der Nacht aus dem nahe gelegenen Altersheim abgängig war, konnte in den Morgenstunden durch die Rettungshundestaffel des Samariterbundes und der Polizei gefunden werden.

Rettung aus schwer zugänglichen Bereich

Für die Rettung aus dem nur schwer zugänglichen Bereich, direkt neben einer tiefen verwachsenden Grube wurde nach Erstversorgung durch die Sanitäter zuerst die Drehleiter in Stellung gebracht und der Patient in eine sogenannte Schleifkorbtrage gelegt. „Um einen schnelleren Abtransport zu gewährleisten, entschied sich der Einsatzleiter die Holzwand zur nahe gelegen Straße mittels Motorsäge aufzuschneiden und den Patienten so direkt zum Rettungswagen zu verbringen“, erzählt Oberbrandmeister Scharf Alexander, Zugskommandant der Hauptfeuerwache.

Mann mit Verletzungen ins LKH Villach eingeliefert

Nach dem Entfernen der Wand konnte der Mann mit Verletzungen unbestimmten Grades in den Schockraum des LKH Villach eingeliefert werden. „Durch die Hauptfeuerwache wurde die offene Stelle im Holzzaun notdürftig verschlossen und dem zuständigen Eigentümer übergeben“, so Scharf weiter. Im Einsatz stand die oben erwähnten Feuerwehren mit rund 20 Einsatzkräften gemeinsam mit dem Samariterbund und der Polizei.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE