fbpx

Zum Thema:

06.07.2020 - 17:36Uni Klagenfurt eröffnete Zweigstelle in früherem Finanzamt06.07.2020 - 17:22Klagenfurter Ehepaar im Ausland mit Corona infiziert06.07.2020 - 15:35Zwei Neuinfektionen in Klagenfurt: Contact Tracing läuft06.07.2020 - 15:16Klagenfurter Arzt im Visier der Drogen­fahndung
Leute - Klagenfurt
Auf Wunsch der Anrainer und Wirtschaftsbetriebe wurde die Einbahn beim Fleischmarkt umgedreht.
Auf Wunsch der Anrainer und Wirtschaftsbetriebe wurde die Einbahn beim Fleischmarkt umgedreht. © Foto: StadtPresse/Spatzek

Zufahrt über Burggasse und Domgasse

Wunsch der Anrainer erfüllt: Einbahn beim Fleisch­markt wurde umgedreht

Klagenfurt – Seit Mittwoch ist die Maßnahme zur Verkehrsberuhigung in Kraft. Die Zufahrt zum Fleischmarkt erfolgt jetzt über die Burggasse und Domgasse. Die umgedrehte Einbahn war ein Wunsch der Wirtschaftstreibenden vor Ort, um den Durchzugsverkehr zu reduzieren.

 1 Minuten Lesezeit (186 Wörter) | Änderung am 03.06.2020 - 10.58 Uhr

Seit heute, Mittwoch, ist die Einbahn beim Fleischmarkt umgedreht. Die Zufahrt erfolgt nun über die Burggasse und Domgasse. Für diese Maßnahme zur Verkehrsberuhigung sprach sich der Großteil der ansässigen Wirtschaftstreibenden bei einer Infoveranstaltung im Rathaus im März 2019 aus. „Viele Autofahrer nutzten den Fleischmarkt als Abkürzung von der Bahnhofstraße zum Neuen Platz. Um diesen Durchzugsverkehr im Sinne der Anrainer und Unternehmer zu reduzieren, wurde jetzt, wie vereinbart, die Einbahn umgedreht“, informiert Straßenbaureferent Stadtrat Christian Scheider. Man habe nur die Umgestaltung des Hotels Moser Verdino abgewartet.

Neugestaltung des Fleischmarkts

In den kommenden Monaten wird die Abteilung Straßenbau und Verkehr diese Maßnahme evaluieren. Dann wäre für den Verkehrsreferent noch ein zweiter Schritt zur Verkehrsberuhigung des Fleischmarkts möglich – eine Begegnungszone bis zum nördlichen Teil der Domgasse. 2016 erfolgte in Abstimmung mit Anrainern und Wirtschaftstreibenden die Neugestaltung des Fleischmarkts. Ein Schmutz- und Regenwasserkanal wurde verlegt, die Fahrbahn neu asphaltiert, der Gehwegbereich aus Pörtschacher Mamor saniert und rötliche Pflastersteine verlegt sowie für Barrierefreiheit gesorgt. Die Gesamtkosten für die Neugestaltung der etwa 1.000 Quadratmeter betrugen rund 300.000 Euro.

Kommentare laden
ANZEIGE