fbpx

Zum Thema:

03.06.2020 - 18:20FPÖ-Kärnten: „Klares Nein zur Unter­bringung von Asyl­werbern“27.03.2020 - 21:39Weidinger zu Langauen: „Insze­nierte Aufregung ist unnötig und kontraproduktiv“27.03.2020 - 18:47Baumann protes­tiert gegen Wieder­er­öffnung des Asyl­quartiers15.05.2018 - 21:18Asylwerber randalierte für Besser­stellungen
Politik - Villach
© 5min

Vom Innenministerium

Bis zu 150 AsylwerberInnen werden nach Langauen verlegt

Villach/Langauen – Die Eindämmung des Coronavirus erfordert Abstandregelungen im Alltag. Davon sind auch Österreichs Asylunterkünfte betroffen. Um den gesetzlichen Vorgaben zu entsprechen, wird das Innenministerium in den kommenden Tagen Asylwerberinnen und Asylwerber auch an Standorte verlegen, die bisher geschlossen geblieben sind. Dies gilt unter anderem für die seit Jahren leerstehende Container-Anlage in Villach-Langauen.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (64 Wörter) | Änderung am 03.06.2020 - 16.15 Uhr

Im Laufe dieser Woche werden nach Informationen aus dem Innenministerium bis zu 150 Menschen in Langauen untergebracht. Verlegt werden ausschließlich Menschen mit einem negativen Corona-Test. Das bedeutet, dass alle Asylwerberinnen und Asylwerber, die nach Kärnten kommen, dieser Tage von der AGES (Österreichische Agentur für Ernährungssicherheit) getestet werden. Das Villacher Gesundheitsamt wird zusätzlich vor Ort alle Daten und Testergebnisse überprüfen.

Kommentare laden
ANZEIGE