fbpx

Zum Thema:

29.10.2020 - 09:56„Neue Buslinien sind nur Tropfen auf den heißen Stein“25.10.2020 - 14:51Neuer Fluss­verlauf der Lavant entwickelt sich zum Naturjuwel19.10.2020 - 10:20Lehrgang Politische Bildung: Start für zwei Durchgänge14.10.2020 - 12:57Kärntner Volkspartei: 100 Bürgermeisterkandidaten fixiert
Wirtschaft - Kärnten
SYMBOLFOTO © shutterstock 72702445

,,Wirtschaftsraum Süd ausbauen''

Technologiepark: ,,Politik nimmt Forder­ung der Wirt­schaft endlich auf“

Wolfsberg – Die Wirtschaftskammer Wolfsberg begrüßt den „Interkommunalen Technologiepark Lavanttal“. Die tatsächliche Umsetzung müsse vor Fertigstellung der Koralmbahn erfolgen. „Die Umsetzung eines interkommunalen Technologieparks im Lavanttal ist eine langjährige Forderung der regionalen Wirtschaft'', meint der WK-Bezirksstellenobmann Gerhard Oswald.

 2 Minuten Lesezeit (314 Wörter) | Änderung am 05.06.2020 - 13.47 Uhr

,,Es stimmt uns positiv, dass die Politik nun Schritte für eine tatsächliche Umsetzung verkündet hat“, kommentiert der WK-Bezirksstellenobmann Gerhard Oswald die jüngsten Ankündigungen von Bundes-, Landes- und Gemeindepolitikern weiter. Laut ihm, fordere die heimische Wirtschaft seit Jahren einen strategisch platzierten Gewerbepark samt Standortmanagement. Die Koralmbahn, der künftige Bahnhof Lavanttal und die umliegenden Flächen böten, laut Oswald, der Region eine einmalige Chance, sich im Wirtschaftsraum Süd prominent zu platzieren.

Starker Wirtschaftsraum Süd

„Um langfristig Erfolg zu haben, braucht es in einem starken Wirtschaftsraum Süd sowohl tatkräftige Unternehmer als auch engagierte, hochqualifizierte Mitarbeiter“, so Oswald. Mit der Fertigstellung der Koralmbahn sollen auch die lokalen Strukturen den künftigen Möglichkeiten angepasst sein: „Wir als Wirtschaftskammer sehen die Bezirke Wolfsberg und Deutschlandsberg als einen möglichen Zukunftsraum zwischen den beiden heutigen Zentralräumen Graz und Klagenfurt/Villach“.

Erster Vorstoß schon vor Jahren

Der benachbarte Bezirk Deutschlandsberg habe, laut der WK, dieses Potenzial längst erkannt und überparteilich entsprechende Entwicklungsmaßnahmen gesetzt. „In vielen Sitzungen mit den Bürgermeistern des Tales und dem Regionalmanagement, aber auch in zahllosen Einzelgesprächen im Hintergrund, haben wir als Interessenvertretung dieses Thema stets vorangetrieben“, erklärte Oswald. Schon vor Jahren sei man im Lavanttal kurz vor dem Abschluss eines Vertragswerkes für einen interkommunalen Gewerbepark samt Finanzausgleich gestanden, aber letztlich gescheitert.

Lebens- und Wirtschaftsraum Lavanttal weiterentwickeln

Gerade in Zeiten wie diesen gelte es, wie Oswald meint, einen breiten Konsens zu bilden, um den Lebens- und Wirtschaftsraum Lavanttal in seiner Gesamtheit weiterzuentwickeln. Oswald erinnerte daran, dass es schließlich die Löhne, Steuern und Abgaben zahlender Betriebe seien, die solche Projekte erst ermöglichen würden: „Die Umsetzung des Technologieparks darf sich nun keinesfalls wegen des internen Finanzausgleichs, der Bürokratie oder gar durch Parteipolitik verzögern. Ich erwarte mir zu diesem richtungsweisenden Projekt auch ein klares Bekenntnis der Arbeitnehmerseite.“

 

Kommentare laden
ANZEIGE