fbpx

Zum Thema:

27.09.2020 - 19:563:4-Nieder­lage beim VSV-Heim­spiel27.09.2020 - 17:47Dreiteilige Veran­staltungs­reihe mit pro­minenten Re­ferenten27.09.2020 - 15:02Das Rautterhaus – Ein Villacher Ur­gestein26.09.2020 - 16:15Villacher Adler wollen gegen Innsbruck auf eigenem Eis gewinnen
Leute - Villach
Ein klares Zeichen gegen Rassismus: Der Schriftzug
Ein klares Zeichen gegen Rassismus: Der Schriftzug "I can't breathe" ziert die untere Draubrücke. © 5min.at

Am Wasenboden:

Gegen Rassismus: Vil­lacher Kunst­werk setzt starkes State­ment

Villach – Auch die Villacherinnen und Villacher lässt Rassismus nicht kalt. Ein neues Kunstwerk ziert seit kurzem die untere Draubrücke. Das "Street Art"-Projekt zeigt den Schriftzug "I can't breathe" (zu deutsch: "Ich kann nicht atmen"). Hierbei soll es sich um die letzten Worte des kürzlich verstorbenen Afroamerikaners Georges Floyd handeln. 

 1 Minuten Lesezeit (196 Wörter)

Die legale Graffiti-Fläche an der unteren Draubrücke beim Wasenboden ziert seit kurzem ein neues Kunstwerk. Die Worte „I can’t breathe“ wurden von Street-Art Künstlern an die Wand gesprüht. Dabei handelt es sich um die letzten Worte des kürzlich verstorbenen Afroamerikaners Georges Floyd. Der Mann starb im Mai, nachdem ein weißer Polizist sein Knie mehrere Minuten auf Floyds Hals gedrückt hatte. Mit der neuen Wandmalerei wollen nun auch die Villacher Künstler ein klares Zeichen gegen den Rassismus und Polizeigewalt setzten.

ANZEIGE
Villacher Künstler setzten ein Zeichen.

Villacher Künstler setzten ein Zeichen. - © 5min.at

„Neuestes Werk zeigt beklemmende Botschaft“

Der Villacher Bürgermeister Günther Albel freut sich, dass die urbane Kunstform so gut angenommen werde. „Wir in Villach wollen eine Plattform für die junge Kunstform ‚Street Art‘ sein und haben verschiedene Projekte gestartet“, schreibt er auf Facebook. Erst kürzlich habe die Künstlerin „Frau Isa“ eine Schul-Fassade bemalt. Auch die Pfeiler der Kriegsbrücke wurden für Street-Art-Künstler freigegeben. „Bei den neuesten Werken ist, wie ihr seht, eine beklemmende Botschaft dabei“, erklärt er in den sozialen Medien.

„Starkes Statement“

Kommentare laden
ANZEIGE