fbpx

Zum Thema:

06.07.2020 - 17:36Uni Klagenfurt eröffnete Zweigstelle in früherem Finanzamt06.07.2020 - 17:22Klagenfurter Ehepaar im Ausland mit Corona infiziert06.07.2020 - 15:35Zwei Neuinfektionen in Klagenfurt: Contact Tracing läuft06.07.2020 - 15:16Klagenfurter Arzt im Visier der Drogen­fahndung
Leute - Klagenfurt
© KK

Black lives matter:

Demo: Mehr als tausend Kärntner setzten ein Zeichen gegen Rassismus

Klagenfurt – Unter dem Motto "Breathe Together" findet heute, seit 14 Uhr, eine Demonstration gegen Rassismus am Neuen Platz in Klagenfurt statt. Organisator ist das Klagenfurter Musiktalent Ian Jules. 

 2 Minuten Lesezeit (256 Wörter) | Änderung am 08.06.2020 - 13.51 Uhr

Mehr als tausend Demonstranten haben sich heute, um 14 Uhr, am Neuen Platz in Klagenfurt versammelt, um gemeinsam gegen Rassismus und Polizeigewalt zu protestieren. Organisiert wurde die Demonstration von Hip-Hop-Musiker Ian Jules und dessen Bruder. Auch eine 5 Minuten Reporterin war vor Ort. Ein Lokalaugenschein zeigte: Zahlreiche Kärntnerinnen und Kärntner sind dem Ruf der Brüder gefolgt. Mit Plakaten ziehen sie durch die Innenstadt und machen auf die „Black Lives Matter“ Bewegung aufmerksam.

„Breathe together“

Die Demo in Klagenfurt ist eine von vielen, die zurzeit auf der ganzen Welt durchgeführt werden. Grund ist der Tod von George Floyd. Wie Medien weltweit berichten, verstarb der Afroamerikaner Ende Mai, nachdem ein weißer Polizist sein Knie mehrere Minuten auf Floyds Hals gedrückt hatte. „Seine letzten Worte sollen ‚I can’t breathe‘ gewesen sein“, berichtet Ian gegenüber 5 Minuten. Daher läuft auch die Demonstration in Klagenfurt unter dem Motto ‚Breathe together‘.

Teilnehmer liegen am Boden

Unter anderem haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Demo auch auf den Boden gelegt. Dies soll an den Tod von Floyd erinnern, der minutenlang mit dem Knie auf dem Hals zu Boden gedrückt wurde. Unter die Protestler haben sich auch Einsatzkräfte der Polizei gemischt, um für Recht und Ordnung zu Sorgen. „Einige von ihnen waren bereits heute Vormittag bei dem mutmaßlichen Morden in Wernberg und Drobollach in Einsatz“, bestätigt Einsatzleiter, Markus Tilly.

Kommentare laden
ANZEIGE