fbpx

Zum Thema:

09.07.2020 - 17:56Hier gilt ab morgen wieder Maskenpflicht in Kärnten09.07.2020 - 17:16Einheitlicher Aktionsplan: „Ampel­system“ soll zweite Welle verhindern09.07.2020 - 16:01„Es braucht mehr Investitionen in den Öffentlichen Ver­kehr“09.07.2020 - 14:32Appell: „Wir müssen alles tun, damit Kärnten der ‚sichere Süden‘ bleibt“
Aktuell - Kärnten
Am Tatort in Drobollach wurden Kerzen und Blumen aufgestellt.
Am Tatort in Drobollach wurden Kerzen und Blumen aufgestellt. © 5min.at

Ehefrau und Freundin ermordet

Schrecklicher Doppel­mord: Nun liegt der Obduktions­bericht vor

Kärnten & Tarvis – Ein tragischer Vorfall erschütterte gestern, am 6. Juni 2020, ganz Kärnten. Zwei Frauen, eine in Drobollach (56) und eine in Wernberg (62), kamen gewaltsam ums Leben. Der Täter soll sich in Tarvis selbst gerichtet haben. Nun wurden durch Obduktionen die genauen Todesumstände geklärt.

 2 Minuten Lesezeit (251 Wörter) | Änderung am 07.06.2020 - 11.47 Uhr

Ein Doppelmord hielt am Samstag, dem 6. Juni 2020, ganz Kärnten in Atem. 5 Minuten hat berichtet. In den Morgenstunden wurde eine 62-jährige Frau in Wernberg erschlagen. Kurz danach, gegen 8.30 Uhr, wurde in Drobollach eine weitere Frau in unmittelbarer Nähe mit einer Pistole erschossen. Der mutmaßliche Mörder flüchtete in einem weißen Auto.

Flucht mit PKW

Die Polizei leitete sofort eine Fahndung ein. Auch der Polizeihubschrauber war im Einsatz. Relativ schnell war klar, dass der Täter von Drobollach in Richtung Italien flüchtete. Italienische Beamte sollen das gesuchte Fahrzeug dort auf einem Parkplatz entdeckt haben. Der mutmaßliche Täter soll sich anschließend selbst erschossen haben. Dazu gibt es noch keine offizielle Bestätigung der Polizei.

Obduktionsbericht liegt vor

Noch in den Abendstunden des 6. Juni 2020 wurden die Leichen der beiden getöteten Frauen durch die Gerichtsmedizin Graz obduziert.  Als vorläufiges Untersuchungsergebnis wurde festgestellt, dass die 62-jährige Frau in Wernberg durch einen Schlag gegen den Kopf mit einem scharfen Gegenstand getötet wurde. Eine Tatwaffe konnte bisher nicht aufgefunden werden. Die 56-jährige in Drobollach getötete Frau verstarb durch einen Schuss in den Kopf, abgefeuert aus einer Pistole aus unmittelbarer Nähe. Aktuell werden noch immer Spurensicherungsarbeiten durchgeführt und sind weitere Ermittlungen und Befragungen insbesondere auch zur Feststellung des Tatmotivs bevorstehend. Für heute ist daher mit keinen neuen Erkenntnissen mehr zu rechnen. Ein weiteres Update ist für den 8. Juni 2020 zu erwarten.

Kommentare laden
ANZEIGE