fbpx

Zum Thema:

03.07.2020 - 12:09Roma in Klagenfurt: ,,Hy­gienische Ver­hält­nisse sind be­denklich“03.07.2020 - 10:33ÖVP: „STW dürfen keine politische Spiel­wiese werden“03.07.2020 - 09:49Sanierungen auf dem Neuen Platz und in der St. Ruprechter Straße03.07.2020 - 08:54Am Samstag: Listen­wahlen der Grünen Klagen­furt
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © fotolia

18.000 Euro Sachschaden

Auf Autobahn: Klagenfurter bewarfen mehrere Fahrzeuge mit Steinen

Magdalensberg – Zwei junge Klagenfurter sollen faustgroße Steine auf insgesamt acht Fahrzeuge geworfen haben. wurde die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer wurde stark gefährdet. Der Sachschaden wird derzeit mit rund 18.000 Euro beziffert.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (113 Wörter) | Änderung am 08.06.2020 - 07.24 Uhr

Zwei 21-jährige Männer aus Klagenfurt stehen unter Verdacht, im Zeitraum zwischen 28. Jänner und 8. Feber 2020, teilweise faustgroße Steine auf mehrere Fahrzeuge auf der Autobahn geworfen zu haben. Kürzlich konnten Polizeibeamte die vermeintlichen Täter ausfindig machen. Unter den betroffenen Fahrzeugen befanden sich acht PKW, zwei LKW und ein Reisebus, der mit 42 Personen besetzt war. Durch diese Handlung wurde die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer war stark gefährdet.

18.000 Euro Schaden

Die beiden jungen Männer sollen die Steine von einer Schottergrube in Magdalensberg, die an die A2 Südautobahn angrenzt, auf vorbeifahrende Fahrzeuge geworfen haben. Personen wurden dabei zum Glück nicht verletzt. Der Sachschaden wird derzeit mit rund 18.000 Euro beziffert.

Kommentare laden
ANZEIGE