fbpx

Zum Thema:

12.07.2020 - 12:17Ist die Frage ,,Wo kommst du her“ rassistisch?03.07.2020 - 16:23„Kräfte bündeln“: BILLA und MERKUR werden zusammen­gelegt01.07.2020 - 10:52Regierung ruft Reisewarnung für Westbalkan aus22.06.2020 - 19:05Volksbegehren-Eintragungswoche: Dafür könnt ihr eure Unterschrift abgeben
Wirtschaft - Kärnten
© Austrian Airlines – Michele Pauty

Fluggesellschaft

600 Mio. Euro: Rettungs­paket für Austrian Airlines

Österreich – Nach wochenlangen Verhandlungen hat sich die österreichische Regierung mit der Lufthansa über ein Rettungspaket für die Tochter Austrian Airlines (AUA) geeinigt. Österreich greift der von der Corona-Pandemie schwer getroffenen Fluggesellschaft mit 450 Millionen Euro unter die Arme. Die Lufthansa steuert selbst 150 Mio. Euro bei.

 1 Minuten Lesezeit (204 Wörter) | Änderung am 08.06.2020 - 17.43 Uhr

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler (Die Grünen), Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP), Verkehrsministerin Leonoere Gewessler (Die Grünen) und Staatssekretär Magnus Brunner (ÖVP) informierten in einer heutigen Pressekonferenz über „Aktuelles zu Austrian Airlines“.

Rettungspaket

Wie Kurz bekannt gibt, greift Österreich der AUA-Fluggesellschaft mit 450 Millionen Euro unter die Arme. Konkret geht es um 150 Mio. Euro Zuschüsse aus Steuergeldern und 300 Mio. Euro an Krediten, die zu 90 Prozent vom Staat garantiert würden. Die Muttergesellschaft Lufthansa steuert selbst 150 Mio. Euro zu dem Rettungspaket bei. Österreich erhalte im Gegenzug für die Staatshilfe eine zehnjährige Standortgarantie des Drehkreuzes Wien. „Wien muss proportional wachsen wie München und Frankfurt“, so Kurz.

Arbeitsplätze bleiben erhalten

Wie Kurz erläutert bleiben die 7.000 Arbeitsplätze bei der Austrian Airlines aufrecht.

Klimaschutz wird forciert

Österreich wird mit neuen Klimaschutz-Richtlinien zum europaweiten Vorreiter. Demnach soll es umfassende Antidumping-Richtlinien geben. Es soll in Zukunft keine Billigsttickets mehr angeboten werden dürfen. „Es wird keine Tickets unter den gesetzlichen Vorgaben zu kaufen geben“, so Verkehrsministerin Leonoere Gewessler. Weiters werden die Flugticketabgaben um eine neue Kategorie ausgeweitet. „Mit der AUA wurden Reduktionsziele vereinbart“, so Gewessler. So sollen keine Kurzstreckenflüge mehr angeboten und die Reisenden auf den Bahnverkehr umgeleitet werden.

Kommentare laden
ANZEIGE