fbpx

Zum Thema:

14.07.2020 - 10:30Im Kampf gegen Drogen: VP Malle fordert konse­quente Kontrollen13.07.2020 - 22:08Heute scheint im Großteil Kärntens länger die Sonne13.07.2020 - 19:33Rotes Kreuz in Feldkirchen sucht unterstützende Mitglieder13.07.2020 - 18:41Bundesheer erneut für Kärntner Grenzen angefordert
Aktuell - Villach
© KK

Wie standen die beiden Frauen zueinander?

Schrecklicher Doppelmord: Verhältnis zwischen den Opfern lichtet sich

Wernberg/Drobollach – Neue Erkenntnisse zum tragischen Doppelmord, der sich am Wochenende zugetragen hat. Der 63-jährige Täter ermordete zuerst seine Ehefrau in Wernberg, laut Medienberichten soll er dazu einen Schlagring verwendet haben. Anschließend erschoss er eine weitere Frau in Drobollach. Wie der ORF berichtete, soll es sich bei dem Mordopfer um eine Freundin der Ehefrau gehandelt haben. 

 2 Minuten Lesezeit (241 Wörter) | Änderung am 10.06.2020 - 15.41 Uhr

Zwei Frauen, eine in Drobollach (56) und eine in Wernberg (62), wurden am vergangenen Wochenende gewaltsam ermordet. Das Motiv des Täters ist immer noch unklar. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Bei einem Mordopfer handelt es sich um die Ehefrau des 63-jährigen Täters. Laut Obduktionsbericht wurde die 62-jährige Frau in Wernberg durch einen Schlag gegen den Kopf mit einem scharfen Gegenstand getötet. Wie der ORF kürzlich berichtete, soll es sich bei der Tatwaffe um einen Schlagring gehandelt haben. Ermittler sollen die Waffe im Auto des Täters gefunden haben. Seitens der Polizei wurde dies nicht offiziell bestätigt.

Wie standen die Opfer zueinander?

Ebenfalls geht aus dem Bericht des ORF hervor, dass es sich bei der erschossenen Frau um eine Freundin der Ehefrau gehandelt habe. Berichtet wird, dass es zwischen dem Täter und seiner Frau bereits im Vorfeld mehrmals zu Auseinandersetzungen kam, bei denen die Polizei einschreiten musste. Das 56-jährige Mordopfer soll die Ehefrau demnach bestärkt haben, den Mann zu verlassen. Wie der Wernberger Bürgermeister Franz Zwölbar gegenüber 5 Minuten mitteilt, lebte der Täter sehr zurückgezogen. „Man bekam ihn und seine Frau kaum zu Gesicht“, so Zwölbar. Erst vor ungefähr drei Jahren soll der Täter nach Wernberg gezogen sein. Über den tragischen Vorfall zeigt sich der Bürgermeister natürlich schockiert. „Ich bin zutieft betroffen darüber, was in unserer Gemeinde passiert ist“, so Zwölbar abschließend.

Kommentare laden
ANZEIGE