fbpx

Zum Thema:

29.10.2020 - 19:42Volkspartei ver­ortet „Wahl­kampfgag“ im neuen Takt­verkehr29.10.2020 - 16:52Betrüger stahlen Pensionistin tausende Euro aus der Tasche29.10.2020 - 11:50Verzögerte Testergebnisse: Gesundheitsamt hat keinen Einfluss29.10.2020 - 09:56„Neue Buslinien sind nur Tropfen auf den heißen Stein“
Aktuell - Villach
© KK

Dieses Kind ist ein echtes Vorbild

Noah (4) sagt dem Müll den Kampf an: „Komm Mama, machen wir sauber“

Villach – Immer öfter hört man inzwischen leider davon, dass Leute unachtsam einfach ihren Müll in der Natur wegschmeißen. Ein fast vierjähriger Bub aus Villach möchte dies verhindern und weiß genau, was zu tun ist. Zusammen mit seiner Mutter Melanie räumt er regelmäßig herumliegenden Müll weg. 

 1 Minuten Lesezeit (239 Wörter) | Änderung am 11.06.2020 - 13.31 Uhr

Eine aufgebrachte Mutter aus Villach meldete sich heute Vormittag mit einer eher ernüchternden Nachricht bei uns. „Egal wo man hingeht, am Cineplexx Parkplatz, bei der Gail, überall liegt Dreck herum. Ich habe es schon so satt“, erzählt 5 Minuten Leserin Melanie verärgert. Sie selbst möchte ihren fast vierjährigen Sohn Noah beibringen, wie man es richtig macht. Und das ist der Villacherin sichtlich gelungen. Noah ist nämlich in dieser Hinsicht schon ein echtes Vorbild und sagt dem Müll den Kampf an. Einfach toll, wie wir finden.

Kind geht mit gutem Beispiel voran

„Jeden Tag unternehmen wir mit unserem Sohn etwas, und jeden Tag räumen wir dabei die Hinterlassenschaften von anderen Menschen weg. Da sagt Noah schon oft von alleine: Mama, komm machen wir sauber“, erzählt die Villacherin. Sie selbst wünscht sich, dass viele dem Beispiel ihres Sohnes folgen würden.

„Wir müssen ein gutes Vorbild sein“

„Wir haben nur eine Erde und nur eine Natur. Die gehört einfach sauber gehalten“, findet Melanie und gibt diese Werte auch ihrem Sohn mit auf den Weg. Schnell wird klar, von Noah kann sich so mancher Erwachsene eine Scheibe abschneiden. „Kinder sind die Zukunft. Wir müssen ein gutes Vorbild sein. Wenn jeder einmal alles mit offenen Augen betrachten würde, wäre alles viel schöner und besser“, so Melanie abschließend.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE