fbpx

Zum Thema:

28.09.2020 - 16:23Klagenfurt NEOS-Kandidaten für Gemeinderats­wahl stellen sich vor28.09.2020 - 15:07Haufenweise Müll im Wald: „So kann das nicht weitergehen“28.09.2020 - 12:56Trotz Corona: Krämermarkt findet weiterhin statt28.09.2020 - 11:11Nach Unfall mit drei Autos: Stau in der Innenstadt
Politik - Klagenfurt
© Bettina Nikolic

Für alle Fragen da:

Vzbgm. Germ möchte Anlaufstelle für Veranstalter einrichten

Klagenfurt – Durch die Corona Krise wurde ein Großteil der geplanten Veranstaltungen für das heurige Jahr abgesagt. Einen Vorstoß um Veranstaltern zu helfen, wagt heute Vizebürgermeister Wolfgang Germ (FPÖ).

 1 Minuten Lesezeit (159 Wörter) | Änderung am 12.06.2020 - 11.44 Uhr

„Aufgrund der Covid-19-Vorgaben gibt es derzeit weiterhin Einschränkungen bei Veranstaltungen, jedoch ist es grundsätzlich möglich und auch wirtschaftlich enorm wichtig diese wieder zu planen und durchzuführen“, sagt Vizebürgermeister Wolfgang Germ.

ANZEIGE
Wolfgang Germ, Vizebürgermeister

Wolfgang Germ, Vizebürgermeister - © KK

„Unbürokratische Hilfe“

Die Bereitschaft von Unternehmern und Veranstaltern wäre gegeben, jedoch stehen diese derzeit vor bürokratischen Hürden. „Um Rechtssicherheit und Informationen aus einer Hand zu erhalten, sollte seitens der Landeshauptstadt eine Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen Covid- 19 Maßnahmen eingerichtet werden. Dies wäre ein wichtiger Schritt, um wieder Impulse für die Landeshauptstadt zu setzen“, betont Germ „Wichtig ist es, dass die Stadt den Veranstaltern unterstützend zur Seite steht, Anfragen unbürokratisch abhandelt und Unternehmerfreundlich agiert. Künftig soll auch das Risiko von Veranstaltungen durch fachkundige Personen bewertet und geprüft werden“, schließt Germ ab.

Kommentare laden
ANZEIGE