fbpx

Zum Thema:

30.09.2020 - 08:47Neue Zahnarztpraxis eröffnet in Obervellach29.09.2020 - 21:54Sonnen­schein und Wolken wechseln sich ab29.09.2020 - 14:17Trauer um Franz Prettner29.09.2020 - 12:03Studie zeigt: 159.570 Kärntner pendeln zur Arbeit
Wirtschaft - Kärnten
Ab 1. Juli soll die Mehrwertsteuer in den Bereichen der Gastronomie, Kultur und Medien auf fünf Prozent gesenkt werden.
Ab 1. Juli soll die Mehrwertsteuer in den Bereichen der Gastronomie, Kultur und Medien auf fünf Prozent gesenkt werden. © pixabay.com

Ab 1. Juli:

„Erster, großer Wurf für Wirte“: Mehr­wert­steuer­senkung an­ge­kündigt

Kärnten – Ab 1. Juli soll die Mehrwertsteuer im Bereich der Gastronomie auf fünf Prozent gesenkt werden. Kärntens Wirte begrüßen diesen Schritt, der aber nur der erste sein könne. Gefordert wird ein Entfesselungspaket für die Gastronomie.

 1 Minuten Lesezeit (198 Wörter)

Als „ersten, großen Wurf“ bezeichnet Stefan Sternad, Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie, die heute angekündigte Mehrwertsteuersenkung. Ab 1. Juli soll die Mehrwertsteuer in den Bereichen der Gastronomie, Kultur und Medien auf fünf Prozent gesenkt werden. Diese Maßnahme soll befristet für ein halbes Jahr gelten.

„Echte Erleichterung in Aussicht gestellt“

„Mit dieser Mehrwertsteuersenkung wird uns eine echte Erleichterung in Aussicht gestellt“, so Sternad, der sich in den vergangenen Wochen gemeinsam mit dem Fachverband massiv um eine Verbesserung der rechtlichen Rahmenbedingungen für Gastronomen auf Bundesebene eingesetzt hat. „Jetzt sind wir erleichtert, dass wichtige, von uns geforderte Punkte umgesetzt werden.“ Neben der Mehrwertsteuersenkung wurden auch verlängerte Steuerstundungen angekündigt. Außerdem werde laut Finanzminister an einem Modell gearbeitet, das Unternehmen ermöglichen soll, die Gewinne aus dem Vorjahr mit den heurigen Verlusten gegenzurechnen.

„Blick in die Zukunft richten“

In den kommenden Monaten gelte es nun, den Blick in die Zukunft zu richten. „Wir brauchen […] auch Lösungen für die künftigen Herausforderungen“, gibt der Wirtesprecher zu bedenken. Sternad fordert von der Bundesregierung deshalb die Umsetzung eines Entfesselungspakets für die gesamte Tourismuswirtschaft.

ANZEIGE

Stefan Sternad, Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie - © WKK/Martin Steinthaler

Kommentare laden
ANZEIGE