fbpx
ANZEIGE Politik - Kärnten
SYMBOLFOTO © pixabay
ANZEIGE

"Hürden abbauen"

Team Kärnten be­grüßt Novel­lierung der Kärn­tner Bau­ordnung

Kärnten – Bereits seit Jahren dränge das Team Kärnten auf eine Erneuerung der Kärntner Bauordnung und damit einhergehend auf einen Abbau von Bürokratie. „Jetzt scheint die Landesregierung munter geworden zu sein“, so Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer.

 1 Minuten Lesezeit (136 Wörter) | Änderung am 07.07.2020 - 09.57 Uhr

Der Versuch die Bauordnung einfacher, bürger- und wirtschaftsfreundlicher zu gestalten sei, laut dem Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer, jedenfalls zu begrüßen. Er unterstreicht, dass seine Bewegung es sich vorstellen könne, eine sinnvolle Novellierung mitzutragen. Ganz wichtig sei für Köfer eine Verbesserung bei der Errichtung von Photovoltaik-Anlagen: „Kärnten hat gegenüber anderen Bundesländern […] viel zu strenge Regularien, die oft ein Hindernis darstellen. Gerade im Zeitalter des Klimawandels gilt es, den Ausbau nachhaltiger Energieformen zu erleichtern […].“

Köfer: „Bundeseinheitliche Standards schaffen“

Köfer tritt weiters dafür ein, im Bereich der Photovoltaik bundeseinheitliche Standards zu schaffen. Als wesentliche Vereinfachung sieht Köfer den geplanten Wegfall der zweiten Instanz: „Das sorgt dafür, dass Verfahren wesentlich beschleunigt werden.“

Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer

Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer - © Team Kärnten

Kommentare laden