fbpx

Zum Thema:

02.07.2020 - 13:27EAT-Dating in Klagenfurt: Liebe geht bekanntlich durch den Magen02.07.2020 - 11:10Herzenswärme der Stadtwerke bringt Fernwärme für Obdachlose02.07.2020 - 09:46Stadt Klagenfurt investiert 695.000 Euro für drei neue Müllfahrzeuge01.07.2020 - 19:03Germ: „Kurs von Mathiaschitz führt in falsche Richtung“
Wirtschaft - Kärnten
© Pixabay

Fachgruppe Gastro fordert

„Lockerungen für Gastro-Mitarbeiter dringend nötig“

Kärnten – Warum müssen Mitarbeiter im Handel keine Maske mehr tragen, in der Gastronomie aber schon? Ein Ende dieser Ungerechtigkeit fordert die WK-Fachgruppe Gastronomie.

 2 Minuten Lesezeit (287 Wörter)

Für Unverständnis sorgt die aktuelle Maskenpflicht bei den heimischen Gastronomen und Hoteliers: Während das Tragen einer Maske nur mehr in den wenigsten Branchen vorgeschrieben ist, gilt sie für Gastro-Mitarbeiter mit Kundenkontakt nach wie vor – ohne Einschränkungen. Kein Verständnis dafür hat Stefan Sternad, Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie: „Nirgendwo sonst muss man draußen noch Masken tragen, aber für unsere Mitarbeiter gilt die Maskenpflicht auch im Außenbereich und in Gastgärten. Dabei hält sich kein Servicemitarbeiter mehr als maximal 30 Sekunden in der Nähe eines Gastes auf.“

„Nicht nachvollziehbar“

Er fordert, dass für Tourismusbetriebe dieselben Rahmenbedingungen gelten sollten wie für den Handel. „Es ist für uns nicht nachvollziehbar, warum die Ansteckungsgefahr hier größer sein sollte. Ganz im Gegenteil: Ein Großteil unseres Geschäfts spielt sich im Sommer im Außenbereich ab, während in den Handelsbetrieben fast ausschließlich im Innenbereich gearbeitet wird“, so Sternad.

Körperliche Belastung

Speziell in den Sommermonaten werde die Maskenpflicht in der Gastronomie eine enorme körperliche Belastung darstellen. Bei Temperaturen um die 30 Grad mit einem Mund-Nasen-Schutz zu servieren, bringe aus gesundheitlicher Sicht mehr Risiken als Vorteile. „Das ist gesundheitlich unzumutbar. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen“, bringt es der Wirtesprecher auf den Punkt.

Benachteiligung?

Wie in allen anderen Bereichen könne man bei Bedarf, also sofern die Infektionszahlen es notwendig machen, wieder eine Maskenpflicht einführen, schlägt er vor. „Aber mit partiellen Lockerungen, die unsere Branche und unsere Mitarbeiter dermaßen benachteiligen, sind wir nicht einverstanden. Ich kann den Entscheidungsträgern nur einen Selbstversuch empfehlen: Arbeiten Sie einige Stunden mit Maske bei sommerlichen Temperaturen und Sie werden sehen, dass das unmöglich und gesundheitsgefährdend ist!“

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE