fbpx

Zum Thema:

03.07.2020 - 11:33Feuerwehr­ausfahrt in Köttmannsdorf schon wieder zugeparkt03.07.2020 - 06:49Brandeinsatz: Wohn­haus in Waidegg stand in Flam­men02.07.2020 - 07:49Wolfsberg: Kame­raden im Un­wetter-Ein­satz02.07.2020 - 07:37Mehrere Öl­spuren hielten Feuer­wehren auf Trab
Aktuell - Villach
© FF Arnoldstein

Dreiländereckhütte

Nach Pause: Erstmals wieder große Übung für die Feuerwehren

Arnoldstein – „Brandeinsatz bei der Dreiländereckhütte mit eingeschlossener Person und Bergung einer Person aus misslicher Lage“ – so lautete der Übungseinsatzbefehl für die Feuerwehren Arnoldstein, Seltschach – Agoritschach und Siebenbrünn - Riegersdorf am Freitag, dem 12. Juni 2020.

 2 Minuten Lesezeit (348 Wörter) | Änderung am 16.06.2020 - 11.47 Uhr

Nachdem die, während der COVID-19 Krise gesetzten Maßnahmen für den Feuerwehrbereich gelockert wurden, gab es zum Glück wieder die Möglichkeit, bis auf Abschnittsebene Übungstätigkeiten durchzuführen. Nach mehrwöchiger Feuerwehrpause strebten alle Kameraden nach Ausbildung und Wissensbereicherung. Aus diesem Grund nahmen die zuständigen Übungsleiter von den Feuerwehren Arnoldstein und Seltschach – Agoritschach zum Anlass, eine Übung auf 1.420 m Seehöhe, bei der bewirtschaftete Dreiländereckhütte, durchzuführen.

36 Mann im Übungsseinsatz

Treffpunkt war der Parkplatz bei den Bergbahnen Dreiländereck. Gegen 18 Uhr kam von einem der Übungsleiter der Befehl, worauf sich anschließend die Wehren Arnoldstein, Seltschach – Agoritschach und Siebenbrünn – Riegersdorf mit drei Tanklöschfahrzeugen, zwei Kleinlöschfahrzeugen sowie einem schweren Rüstfahrzeug und 36 Mann in Richtung Berg bewegten. Die Übung lautete: Bei der Dreiländereckhütte war es zu einer Brandentstehung in einem Lagerraum gekommen, wobei eine vermisste Person im Gebäude zugegen war.

Wasser aus Teich

Eine weitere Person lief wegen der Brandentwicklung sowie aus Nervosität vom Objekt davon und kam unglücklicherweise unter einen Traktoranhänger zu liegen, wo diese eingeklemmt wurde. Nach dem Eintreffen der ersten Einsatzfahrzeuge wurde umgehend in einem Einsatzabschnitt mit der Personensuche und der Brandbekämpfung bei der Hütte begonnen, zeitgleich in einem zweiten Abschnitt mit der Bergung der verletzten und eingeklemmten Person. Als Wasserbezugsstelle diente der Beschneiungsteich, welcher sich auf etwa 1.200 m Seehöhe befindet. Ein Pendelverkehr mit den Tanklöschfahrzeugen garantierte eine Wasserversorgung für den Brandeinsatz am Berg.

Hervorragender Verlauf

Die Zusammenarbeit aller anwesenden Feuerwehreinheiten verlief hervorragend, das gesetzte Übungsziel wurde zur vollsten Zufriedenheit der Übungsleiter erreicht. Nach getaner Arbeit gab es von der Hüttenwirtin Marion für alle eine schmackhafte Verpflegung mit dem dazu passenden Getränk. Dafür recht herzlichen Dank an die Wirtin, die sehr viel für das Feuerwehrwesen in der Marktgemeinde Arnoldstein übrig hat. Nach etwa drei Stunden schweißtreibender Arbeit mit anschließender Kameradschaftspflege, rückten sämtliche Einsatzkräfte wieder in die Gerätehäuser ein.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE