fbpx

Zum Thema:

01.10.2020 - 11:50Feuerwehr­referent in Kritik: Aussagen wären „Spiel mit der Angst“01.10.2020 - 07:26„Schon jetzt planen, wie der Nikolo die Kinder besuchen kann“30.09.2020 - 21:11Berufs­feuerwehr rückte zu Wohnungs­brand aus30.09.2020 - 18:06Klein, aber fein: Der Markt in Viktring
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © BMI, Maria Rennhofer-Elbe

Verhandlung am Landesgericht

Zum 18. Mal verurteilt: Ein­brecher muss drei Jahre ins Gefängnis

Kärnten – Am heutigen Dienstag, 16. Juni, wurde ein 27-jähriger Kärntner zum 18. Mal verurteilt. Im Jänner brach er bei den Kärntner Messen ein und stahl dort eine Handkassa mit 2.500 Euro Bargeld. Als Mitarbeiter dies bemerkten, bedrohte er sie mit einem Totschläger. Bereits zuvor beging der 27-Jährige einige Straftaten und war insgesamt fünf Jahre lang im Gefängnis. Laut Medienberichten wurde er nun erneut zu drei Jahren Haft verurteilt. 

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (115 Wörter)

Ein 27-jähriger Kärntner stand am heutigen Dienstag, 16. Juni, zum 18. Mal vor Gericht. Dieses Mal musste er sich für einen Einbruch bei den Kärntner Messer verantworten. Ende Jänner diesen Jahres soll er dort einen räuberischen Diebstahl begangen und eine Handkasse mit 2.500 Euro Bargeld gestohlen haben. Mitarbeitern, die den Vorfall bemerkten, drohte der 27-Jährige mit einem Totschläger. Er konnte flüchten. Durch eine Überwachungskamera wurde die Tat aber gefilmt und der 27-Jährige konnte so ausfindig gemacht werden. Wie die Kronen Zeitung berichtete, hatte der Mann wegen mehrerer Delikte bereits über 5 Jahre in Haft verbracht. Nun wurde er erneut zu drei Jahren Haft verurteilt. Das Urteil ist rechtskräftig.

Kommentare laden
ANZEIGE