fbpx

Zum Thema:

04.07.2020 - 21:04Schrecklicher Fund: Hündin lag ver­giftet im Zwinger01.07.2020 - 07:32Tierhasser erschoss Tauben19.06.2020 - 14:54Radl-Demo: Kla­genfurt radelte für eine „klimafreund­liche Verkehrs­wende“18.06.2020 - 15:05Morgen: Klagenfurter Ring wegen „Radl-Demo“ gesperrt
Aktuell - Kärnten
© VGT/VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN

Bundesweit wird nun demonstriert

Grausame Bilder: VGT deckt „Tierqual-Skandal“ auf

Niederösterreich/Kärnten – Bei einem Zulieferbetrieb des niederösterreichischen Unternehmens "Berger-Schinken" wurden schwere Misstände aufgedeckt. Dazu veröffentliche der Verein gegen Tierfabriken, kurz VGT, heute schockierende Bilder und Videos. Deshalb finden morgen, 17. Juni, in ganz Österreich Demonstrationen vor den Landwirtschaftskammern statt. Auch in Klagenfurt wird demonstriert.

 2 Minuten Lesezeit (350 Wörter) | Änderung am 16.06.2020 - 18.57 Uhr

„Wo man in Schweinebetriebe schaut, sieht man Vollspaltenböden ohne Stroheinstreu, alles verdreckt voller Parasiten, abgebissene Schwänze und Ohren, Wunden am Körper, geschwollene Gelenke, rot entzündete Augen, ständig hustende Tiere und tote Schweine. Von einer tierschutzkonformen Haltung ist man in Österreich weit entfernt“, kritisiert der VGT in einer aktuellen Presseaussendung. So tauchten auch heute wieder grausame Bilder und Videos auf, auf denen furchtbare Zustände in einer Scheinefabrik zu sehen sind. Dabei soll es sich laut Medienberichten um einen Zulieferbetrieb für das niederösterreichische Unternehmen „Berger Schinken“ handeln.

„Profit auf dem Rücken der Tiere“

„Die neuesten Fotos und Videos von einer Schweinefabrik mit Vorzeigestall mit 200 Tieren, gefolgt aber von 2 riesigen Hallen mit schrecklichen Zuständen und gut 2500 Tieren dahinter, haben das Fass zum Überlaufen gebracht“, teilt der VGT verärgert mit, der laut einer Presseaussendung aufgrund der besonders „grauenhaften Bedingungen“ bereits Anzeige erstattet haben soll. „Immer wieder dasselbe Spiel, wie bei den Tiertransporten. Der VGT deckt auf, die Zustände werden beschönigt, die KonsumentInnen betrogen. Ein Vorzeigestall und dahinter die Tierfabriken, in denen von Tierwohl und tierfreundlicher Umgebung oder tierethischen Grundregeln keine Rede sein kann. Aber das ist egal, Hauptsache die KonsumentInnen glauben den Unsinn und der Rubel rollt. Profit auf dem Rücken der Tiere. Pfui Teufel“, zeigt sich auch VGT Obmann Martin Balluch verärgert.

Demo auch in Klagenfurt

Alle TierschützerInnen Österreichs fordern daher ein Verbot des Vollspaltenbodens und eine verpflichtende Stroheinstreu. Nun wird deshalb bundesweit zu Demonstrationen aufgerufen. Der VGT wird morgen, Mittwoch, 17. Juni, vor den Landwirtschaftskammern aller Bundesländer Demonstrationen gegen Vollspaltenböden abhalten. In Klagenfurt wird diese von 9 bis 10.30 Uhr vor der Landwirtschaftskammer ( Museumgasse 5) stattfinden.

„Kontrollen haben versagt“

Mag. Rudolf Berger, Geschäftsführer von Berger Schinken, zeigt sich persönlich betroffen von den Bildern. „Die Einhaltung der gesetzlichen Grundlagen in der Tierhaltung ist für uns nicht verhandelbar. Selbstverständlich müssen alle unsere Zulieferbetriebe diese Voraussetzungen erfüllen – wir kontrollieren diese sowohl durch eigene Tierwohlbeauftragte als auch durch öffentliche Kontrollstellen. Diese Kontrollen haben hier augenscheinlich versagt. “ Konsequenzen sollen gesetzt werden.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE