fbpx

Weitere Artikel:

27.09.2020 - 21:46Wochen­start: Wolken und Regen über­wiegen in Kärnten27.09.2020 - 20:57Gesundheits­kompe­tentes Jugend­service Spittal auf Gold-Level27.09.2020 - 20:33Mountainbiker (12) prallte am Sport­platz gegen Schüler (11)27.09.2020 - 20:27Holzofen explo­dierte: Zwei Per­sonen wurden ver­letzt27.09.2020 - 19:563:4-Nieder­lage beim VSV-Heim­spiel
Leute - Kärnten
© 5min.at

Viele Fragen rund um Wohnen

AK-Konsumenten­schutz: 360.000 Euro für Kärntner erspart

Kärnten – 36.625 Beratungen haben die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer Kärn- ten im Jahr 2019 durchgeführt und heimischen Konsumenten damit 361.212 Euro er- kämpft. Am häufigsten wurde Rat und Hilfe im Miet- und Wohnrecht erteilt.

 2 Minuten Lesezeit (269 Wörter)

Die anderen Beratungen betrafen Themen wie Dienstleistungen, Kauf und Reisen.

Starker Anstieg

Waren es 2018 noch 34.267, so wurden im Jahr 2019 36.625 Beratungen gezählt – ein Anstieg um rund sieben Prozent. „Jeder einzelne Fall, in dem wir Konsumenten helfen können, ist ein Erfolg“, so AK-Präsident Günther Goach und betont: „Ob AK-Mitglied oder nicht, jeder Kärntner kann das kosten- lose Service des AK-Konsumentenschutzes – mit finanzieller Unterstützung vom Land – in Anspruch nehmen!“ 2019 waren rund zwei Drittel der Rat- und Hilfesuchenden keine AK- Mitglieder. Diese Personen hätten ohne AK keine Vertretung in Kärnten.

ANZEIGE
…und AK Präsident Günther Goach schützen vor Fake Shop Fallen. (c)kk/AK_Jost&Bayer

…und AK Präsident Günther Goach schützen vor Fake Shop Fallen. (c)kk/AK_Jost&Bayer - © KK

Von 16 bis 11.000 Euro

13.699 Anfragen wurden telefonisch, 15.845 Anfragen per Mail, Brief oder Fax beantwortet, sowie 7.081 persönliche Beratungen durchgeführt. „Wir scheuen nicht davor zurück, wegen kleinerer Beträge zu intervenieren. Und natürlich geht es manchmal auch um viel Geld: Der niedrigste Betrag betrug 16, der höchste 11.000 Euro“, erzählt Stephan Achernig, Leiter des AK-Konsumentenschutzes.

Beratungsstatistik 2019

Mit 12.474 Anfragen (34,06 Prozent) stellte der Bereich Miet- und Wohnrecht 2019 den Spitzenreiter dar. Das sind 751 Anfragen mehr, als in der Bilanz von 2018. „Vorrangig ging es um die Abrechnung der Betriebs- und Heizkosten, den Wohnungszustand bei Rück-gabe, Maklerprovisionen, die Kautionen aber auch die Berechnungen der Miete und der Fi-nanzierungsbeiträge der Gemeinnützigen Genossenschaften“, erklärt Achernig. „Wir haben uns dem bestmöglichen Service für heimische Konsumenten verschrieben und deshalb auch 2019 den Schwerpunkt Wohnen ausgebaut“, so Goach. 2019 machten die Beratungen zum Miet- und Wohnrecht mehr als ein Drittel der Gesamtberatungen aus.

Kommentare laden
ANZEIGE