fbpx

Zum Thema:

14.07.2020 - 13:08Suchaktion: Hubschrauber kreist über Klagenfurt14.07.2020 - 10:54Wie Cool: Mit dem Schiff non stop von Klagen­furt nach Velden reisen14.07.2020 - 08:51Super: Hier bekom­men Menschen in Not einen gratis Haarschnitt14.07.2020 - 07:41Betrugsfall im Lagerhaus: Gegen Beschuldigten wird ermittelt
Politik - Klagenfurt
© Dieter Kulmer Photography

Verkehrsdiskussion erfasst Landeshauptstadt:

ÖVP-Kritik: „Ein Verkehrskonzept für Klagenfurt fehlt!“

Klagenfurt – "Seit Jahren fordert die Klagenfurter Volkspartei ein gesamtheitliches Verkehrskonzept für die Landeshauptstadt Klagenfurt", heißt es in einer Aussendung der ÖVP heute. Die Volkspartei wirft dem Verkehrsreferenten Christian Scheider Säumigkeit und Untätigkeit vor.  

 1 Minuten Lesezeit (153 Wörter) | Änderung am 17.06.2020 - 13.32 Uhr

Auslöser für die aktuelle Kritik ist die öffentliche Diskussion um  „autofreie Innenstädte“ in Österreich. Nach Wien und Graz hat diese nunmehr auch Klagenfurt erfasst. Alleine bei der Einführung der Begegnungszone am Neuen Platz, wurde vor Jahren eine heftige politische Diskussion geführt. „Immer wieder werden Einzelprojekte politisch motiviert zur Diskussion gebracht.“

Zukunftsfrage

VP-Verkehrssprecher Gemeinderat Siegfried Wiggisser: „Anfangs des Jahres wurde Scheider, einstimmig vom Stadtsenat aufgefordert, ein gesamtheitliches Verkehrskonzept für Klagenfurt in Auftrag zu geben. Wir wollen umgehend wissen, Wann und  Wer mit diesem Konzept beauftragt wurde. Zudem würde uns der aktuelle Stand der angeblichen Verkehrskonzepterstellung interessieren.“ Dabei ergänzt er, dass „es nicht um die Fragestellung geht, wer hat im Moment die besten Ideen? Es geht um die Zukunftsfrage wie wird Klagenfurt 2030 aussehen? Ein solcher Prozess muss allumfassend, parteiübergreifend und gut durchdacht sein.“

ANZEIGE
VP-Gemeinderat Siegfried Wiggisser

VP-Gemeinderat Siegfried Wiggisser - © KK

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE